Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Internationale Krankenversicherung durch Ehemann

23.10.2014 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Zusammenfassung: Wer in der BRD gegen Entgelt beschäftigt ist, ist versicherungspflichtig in der GKV wenn er nicht die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschreitet.

Guten Tag,

Ich bin seit 4 Jahren in Deutschland fest angestellt (komme ursprünglich aus Weissrussland und habe eine Niederlassungserlaubnis) und gesetzlich krankenversichert bei DAK.

Seit 5 Monaten bin ich mit einem Amerikaner verheiratet. Seine internationale private Krankenversicherung deckt uns beide komplett in Deutschland ab. Ich habe versucht, den Vetrag mit DAK zu kündigen, aber die lassen mich nicht raus. Man sagt, ich muss nichtsdestoweniger deutsche Sozialversicherung zahlen.

OK. Ich habe jetzt zwei Krankenversicherungen. Die Versicherung meines Mannes deckt mich automatisch und kostenlos ab, und für DAK muss ich trotzdem formell sowieso zahlen.

Ich bin mit gesetzlicher Versicherung nicht zufrieden: es ist z.B. nicht normal, drei Monate auf einen Termin beim Gynäkologen zu warten. Aber, mein Brutto Einkommen beträgt ca. 100 Euro monatlich weniger als die Privatversicherungspflichtgrenze. Ich kann also auch nicht privat versichert werden.

Ich fühle mich gezwungen, deutsche gesetzliche Krankenversicherung zu haben. Ohne Alternativen.

Gibt es einen Ausweg?

Vielen Dank im voraus!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

"Ich fühle mich gezwungen, deutsche gesetzliche Krankenversicherung zu haben."

Da Sie eine versicherungspflichtige Beschäftigung in der BRD ausüben, sind Sie gem. § 5 Abs. 1 Nr. 1 SGB V versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Dies ist eine Versicherungspflicht, der man so direkt nicht entgehen kann.

Es besteht die Möglichkeit, vesicherungsfrei zu werden, in dem man die Jahresarbeitsentgeltgrenze üebschreitet, was bei Ihnen aber nicht der Fall ist.

In der Bundesrepublik herrscht das Prinzip der Solidarität für alle in der GKV versicherten Personen.

Durch Übersiedlung in die BRD und Annahme einer (m.E. nicht schlecht bezahlten Arbeit) haben Sie sich diesem System freiwillig unterworfen.

Nadch § 3 SGB IV gelten die Sozialgesetzbücher für alle Personen in der BRD, die gegen Entgelt beschäftigt (oder selbständig tätig) sind.

Daher gilt auschließlich das SGB V für Sie und nicht die private Krankenversicherung Ihres Ehemannes, der aus einem Drittstaat stammt.

Das SGB V kennt nicht den Fall, dass Pflichtversicherte mit Personen aus Drittstaaten verheiratet sind und durch diese Krankenversicherungsschutz gebießen könnten.

Eine Familienversicherung kommt für Sie ebensowenig in Betracht, da der Stammversicherte, von dem sich diese Familienversicherung ableiten könnte nicht Mitglied der GRV ist und Sie auch über der Grenze der Familienversicherung verdienen.

Auch Ihre Unzufriedenheit über die GRV ist kein Grund, aus dieser auszuscheiden.

Fragen Sie doch einmal Ihren Ehemann, falls er es weiß.

80 Millionen Amerikaner haben nicht einmal eine Krankenversicherung und selbst Krankenschwestern mit 60.000 Dollar (hier der Mittelstand) Jahresgehalt können sich eine KV nicht leisten.

In manchenen Ländenr der Erde gibt es nicht einmal eine ärztliche Grundversorgung.

Eine Möglichkeit, aus einem der besten Gesundheitssysteme der Welt auszuscheiden ist rechtlich für Sie daher nicht möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80500 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr schnell, freundlich und klar beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die zudem schnelle Antwort war hilfreich, ist genau auf mein Anliegen eingegangen und war fachlich m. E.nach sehr fundiert. Ich danke! ...
FRAGESTELLER