Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Integrationkurs / Einbürgerung


| 14.11.2005 14:37 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Sehr geehrte Damen und Herren,

laut das Einbürgerunggesetz:
Bei erfolgreicher Teilnahme an einem Integrationskurs nach dem Aufenthaltsgesetz verkürzt sich diese Frist auf sieben Jahre.
ich lebe seit 6,5 Jahre in Deutschland, ich habe eine Aufenthaltserlaubnis § 25,
seit 5 Jahre arbeite ich und habe ich mehrere Sprachkurse besucht, ich spreche jetzt gut Deutsch.
meine Frage: wenn ich jetzt nur ein Zertifikat von einer Sprachschule bekomme, gilt das Einbürgerungsgesetz für mich auch? oder es gilt nur für die Ausländer die nicht sprechen können um sie eine sprachschule zu besuchen?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Auf die kürzere Frist können Sie sich nicht berufen. Nach § 10 Abs. 3 Staatsangehörigkeitsgesetz haben Sie einen Anspruch auf Einbürgerung schon nach sieben Jahren, wenn Sie durch eine Bescheinigung nach § 43 Abs. 3 Satz 2 des Aufenthaltsgesetzes die erfolgreiche Teilnahme an einem Integrationskurs nachweisen können.

Das Zertifikat einer Sprachschule genügt den Anforderungen des § 10 Abs. 3 StAG nicht. Ein solches Zertifikat ist für eine Niederlassungserlaubnis (unbegrenzter Aufenthaltstitel) erforderlich. Sollten Sie zunächst eine Niederlassungserlaubnis beantragen, hätten Sie einen Anspruch auf Teilnahme an einem Integrationskurs (vgl. § 44 AufenthG). Ihnen wäre bereits nach drei Jahren eine Niederlassungerlaubnis unter den Voraussetzungen des § 26 Abs. 3 AufenthG zu erteilen gewesen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.


Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
www.Rae-Linden.de

Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2005 | 19:50

Sehr geehrter Herr Markus,

ich habe eine Nachfrage und zwar:
Sie haben gesagt:
1)Sollten Sie zunächst eine Niederlassungserlaubnis beantragen, hätten Sie einen Anspruch auf Teilnahme an einem Integrationskurs (vgl. § 44 AufenthG).

** §44 Abs. 1 /C im Aufenthaltsgesetzes berechtigt mich einen Integrationkurs zu teilnehmen bevor ich die Niederlassungserlaubnis beantragen.

2)Ihnen wäre bereits nach drei Jahren eine Niederlassungerlaubnis unter den Voraussetzungen des § 26 Abs. 3 AufenthG zu erteilen gewesen.

** sind die drei Jahren vor dem 01.01.2005 gerechnet?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.11.2005 | 15:47

Zu 1. Mit Erteilung des Aufenthaltstitels nach § 44 Abs. 1 Nr. 1 c) AufenthG haben Sie einen entsprechenden Anspruch. Richtig. Aber dieser erlischt nach Abs. 2 dieser Vorschrift zwei Jahre nach Erteilung des Aufenthaltstitels. Insofern ist der Weg über die Niederlassungserlaubnis möglich.

Zu 2. Nein. Die Frist ist ab Erteilung des Aufenthaltstitels zu berechnen. Somit bereits vor 3,5 Jahren.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen Dank"