Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenzverfahren....

31.07.2020 01:44 |
Preis: 25,00 € |

Insolvenzrecht


Inkassounternehmen schickten mir Hauptforderungen und deren Gebühren.

Da ich Mahnbescheid widersprechen werde, werden sie vorm Amtsgericht klagen müssen.

Wenn ich beim Anwalt wegen Insolvenz vorgehe, werden Sie Briefe vom Anwalt bekommen und dann kommt die Eröffnung des Insolvenzverfahren.

Wie wird die Sache aussehen? Wird die Klage vorm Amtsgericht normal laufen obwohl es Insolvenzverfahren gibt?
Wer wird die Gebühren des Inkassounternehmen zahlen, wenn ich die Restschuldbefreiung bekomme? Werden sie das vom Auftragsgeber verlangen? oder Verlust?

Eingrenzung vom Fragesteller
31.07.2020 | 01:51

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der angegebenen Informationen:

Das Inkassounternehmen muss die Gerichtskosten für die geltend gemachten Forderungen im Voraus zahlen.

Solange das Insolvenzverfahren über Ihr Vermögen noch nicht eröffnet ist, nimmt das Mahnverfahren und das sich daran anschließende Gerichtsverfahren seinen gewöhnlichen Verlauf. Es kommt allerdings zu einer Unterbrechung (§ 240 ZPO ) des Gerichtsverfahrens, wenn das Insolvenzverfahren über Ihr Vermögen eröffnet wird.
Weil es sich bei den vom Inkassounternehmen verfolgten Ansprüche (Hauptforderung, Gebühren) in Ihrem Fall um Insolvenzforderungen handelt, dürfen diese Forderungen nach Insolvenzeröffnung nur noch zur Insolvenztabelle angemeldet werden (§ 87 InsO ). Anschließend werden alle angemeldeten Forderungen der Gläubiger anteilig von der zur Verfügung stehenden Insolvenzmasse beglichen.

Mit freundlichen Grüßen
Valeska Tkotsch
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 31.07.2020 | 10:43

Gerichtskosten sind bei Hauptforderung 2000 EUR circia 200 EUR. Das ist hohes Risiko.
Inkasso hat auch deren eigene Gebühren

Sie duerfen das alles vom Auftragsgeber verlangen? zb bei Insolvenz?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31.07.2020 | 12:36

Wenn die Hauptforderung in Höhe von 2.000 EUR berechtigt ist und Sie mit dieser Zahlung in Verzug geraten, dann haften Sie Ihrem Gläubiger (vertreten durch das Inkassounternehmen) gegenüber auf den sog. Verzugsschadensersatz (z.B. Rechtsanwalts- oder Inkassokosten, Gerichtskosten etc.). Allerdings muss der Gläubiger hierfür zunächst regelmäßig in Vorleistung treten und verlangt die Kosten später von Ihnen ersetzt bzw. muss sie anschließend zur Insolvenztabelle anmelden. Reicht die Insolvenzmasse zur Befriedigung nicht aus, dann bleibt Ihr Gläubiger auf diesen Kosten sitzen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER