Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenz und die Wohnraumbeschaffung im Ausland


| 17.12.2007 11:52 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin P. Freisler



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich komme nun mal mit einem besonderen Problem. Dies bereitet mir zusehends Kopfzerbrechen.
Folgende Sachlage: 48 000€ Schulden bei 16 Gläubigern, Insoverfahren seit Mai eröffnet.
Zu dem Zeitpunkt der Einreichung der Inso hatte ich einen sehr schlecht bezahlten Job, mit unterschiedlichem Monatslohn. Dieser ergab sich aus geleisteter Arbeit nach Arbeitsanfall.
Das Nettoendgeld entsprach am Ende teilweise unter 1000€ von dem ich 400€ an UH bezahlen musste und auch wollte. Gut kurzum, für die Gläubiger blieb nichts mehr über und ich eröffnete die Insolvenz um wenigstens den UH zu sichern. Gleichzeitig bemühte ich mich um einen besser bezahlten Job.

Nun sieht die Sache mittlerweile so aus. Ich bin seit geraumer Zeit in Skandinavien beschäftigt und verdiene nun zur meiner Freude und zur Freude meines Th wirklich gut.
Ich führe regelmäßig meinen Pflichteil ab und eigentlich könnte alles Prima laufen. Wenn der Job nicht über 700km weit von meinem jetztigen Wohnsitz entfernt währe und mein
Arbeitgeber eine Übersiedlung erwartet.
Nun überlegen meine Freundin und ich in den skandinavischen Raum zu ziehen. Leider ist die Wohraumsituation in diesen Ländern anders als hier in Deutschland. Mietwohnungen gibt es so gut wie gar nicht und das Mieten eines Hauses steht kostentechnisch in gar keinem Verhältnis zum Erwerb des gleichen. Es werden horrende Mietzahlungen erwartet.
Da der Kauf und Unterhalt eines Hauses ungefähr die Summe verschlingen würde wie die hiesigen Miete+ Nebenkosten in Deutschland überlege ich mir ein Haus dort zu kaufen. Bankentechnisch währe das kein Problem. Den Umzug bezahlt der Arbeitgeber und meine Freundin hätte schon eine gute Aussicht auf einen gut bezahlten Job.

Mir ist ja bekannt, dass ich in der Eröffnungsphase keine neuen Schulden machen darf.
Nur geht es ja hier nicht nur um die Beschaffung von Wohnraum, sonder auch um die Sicherung meines Arbeitsplatzes und somit auch, um die Sicherung meiner Leistungen an die Gläubiger.Was mir im Übrigen sehr wichtig ist.

Nun meine Fragen:

1) Wie gefährlich währe mein Handeln in Bezug auf meine Inso?

Ich bin in dieser Sache ziemlich hilflos und währe über eine Beantwortung meiner Frage sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüssen



Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Schilderungen beantworte ich Ihre Frage in einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Solange das Insolvenzverfahren läuft und noch nicht aufgehoben ist, gehört der Neuerwerb zur Insolvenzmasse, §§ 35, 36 InsO. Neue Schulden behindern die Insolvenz erst einmal nicht, solange Sie diese aus dem insolvenzfreien Vermögen begleichen können. Allerdings könnte und wird den Insolvenzverwalter neues Vermögen interessieren, welches Sie sich mit den Schulden angeschafft haben.

Daher sollten Sie überlegen, ob nicht ein Hauserwerb über Dritte in Betracht käme, solange das Insolvenzverfahren läuft. Soweit Sie diesen unbedingt selber vornehmen wollen, ist dies ebenfalls unbedingt mit dem Verwalter/Insolvenzgericht vorab abzusprechen und insbesondere schriftlich festzuhalten. Andernfalls riskieren Sie eine spätere Inanspruchnahme durch den Verwalter. Zudem sollten Sie sich für die Gespräche und Vereinbarungen eines anwaltlichen Beraters bedienen. Ggf. kommt auch eine baldige Aufhebung des Insolvenzverfahrens in Betracht, soweit die Insolvenzmasse bis auf das laufende Einkommen verwertet ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung geben zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine abschließende rechtliche Bewertung Ihres Problems die Kenntnis des vollständigen Sachverhaltes erfordert. Im Rahmen dieses Forums können sich die Ausführungen aber ausschließlich auf Ihre Schilderungen stützen, und somit nur eine erste anwaltliche Einschätzung darstellen.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Bitten beachten Sie, dass dabei weitere Kosten anfallen.

Gerne stehe auch ich Ihnen bei der weiteren Durchsetzung Ihrer Interessen zur Verfügung. Sollten Sie dies wünschen, können Sie sich jederzeit - gerne auch per eMail - mit mir in Verbindung setzen.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen


Martin P. Freisler
- Rechtsanwalt -


www.ra-freisler.de
www.kanzlei-medizinrecht.net




Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr zügige und gute Antwort auf meine Frage!!! Vielen Dank!! "