Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenz und Freibetrag Schwebehinderung

09.09.2007 13:55 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


Guten Tag.
bei mir läuft seit geraumer Zeit eine Privatinsolvenz.In diesem Jahr habe ich erst im August den Freibetrag für meine Schwerbehinderung auf der Steuerkarte eintragen lassen, wobei ich feststellen musste, dass der höhere Nettobetrag am Monatsende auch mit abgezogen wurde, d.h. an die Gläubiger überwiesen wurde. Ist dies korrekt? Ich hatte gedacht, dieser Freibetrag stände in diesem Fall nur mir zu.
09.09.2007 | 17:20

Antwort

von


(9)
Hallesche Str. 81
06295 Lutherstadt Eisleben
Tel: 03475-614878
Web: http://benjamin-quenzel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich gilt hier zwischen Pfändungsschutzrecht und Steuerrecht eine Uneinheitlichkeit der Rechtsordnung, das heißt, die Erhöhung der steuerrechtlichen Freigrenzen entfaltet keine automatische Rückkopplung im Vollstreckungsrecht zugunsten des Schuldners. Hierzu wäre erst ein Antrag bei Gericht notwendig.

Auf Antrag beim Vollstreckungsgericht nach § 850 f I Nr. 2 ZPO können Ihnen jedoch weitere Beträge des pfändbaren Einkommens belassen werden, ich zitiere:
§ 850f ZPO
1) Das Vollstreckungsgericht kann dem Schuldner auf Antrag von dem nach den Bestimmungen der §§ 850c, 850d und 850i pfändbaren Teil seines Arbeitseinkommens einen Teil belassen, wenn

b)
besondere Bedürfnisse des Schuldners aus persönlichen oder beruflichen Gründen oder
… dies erfordern
und überwiegende Belange des Gläubigers nicht entgegenstehen.“

Soweit Sie also durch konkrete Belege nachweisen könnnen, daß Sie durch Ihre Behinderung Ihren Lebensunterhalt nicht durch unpfändbares Einkommen bestreiten können, wäre ein Antrag auf Erhöhung des unpfändbaren Teils Ihres Einkommens beim Vollstreckungsgericht möglich. Diese Änderung wirkte dann auch gegen den Insolvenzverwalter.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Antwort eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben und stehe Ihnen im Rahmen der Rückfragefunktion jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Benjamin Quenzel
(Rechtsanwalt)


ANTWORT VON

(9)

Hallesche Str. 81
06295 Lutherstadt Eisleben
Tel: 03475-614878
Web: http://benjamin-quenzel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Sozialrecht, Versicherungsrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79940 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich habe kein Fachkompetenz um die Aussage des Anwalts zu kommentieren. Nicht desto trotz wurde mir geholfen, Note 1A. Schnell, kompetent und ehrlich!!!. Sollte ich wieder Bedarf haben werde ich mich an diese Plattform wenden ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Präzise Antwort, sehr verständlich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die genaue Antwort. ...
FRAGESTELLER