Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenz Pflegeldgeld

3. April 2021 21:59 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Abend,

Leider hat uns die Corona Krise voll erwischt und wir müssen die Insolvenz beantragen.
Jetzt haben wir 3 Kinder und eines davon hat Pflegegrad 3 und bekommt somit Pflegegeld. Dieses Pflegegeld geht momentan auf das Konto von meinem Vater, da ich Angst habe, falls es zur Kontopfändung kommt, dass es gepfändet wird. Des Weiteren haben wir für unsere Kinder eine Pflegezusatzversicherung abgeschlossen. Diese zahlt ab Sommer beim jetzigen Pfegegrad 780 pro Monat und einmalig 2500 Euro.

Nun zu unseren Fragen:

1. Wird das Pflegegeld als Einkommen angerechnet ?

2. Wird die Zusatzpflegeversicherung als Einkommen angerechnet.

3. Darf ich das Pflegegeld weiter auf das Konto von meinem Vater gehen lassen ?

4. Wird die Einmalzahlung auch gepfändet?


Mit freundlichen Grüßen

3. April 2021 | 22:29

Antwort

von


(573)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt.

1. Wird das Pflegegeld als Einkommen angerechnet ?
Nach überwiegender Ansicht ist Pflegegeld schon kein Arbeitseinkommen im Sinne von § 850 Abs. 1 ZPO. Damit ist eine Pfändung an sich nicht möglich. Das Pflegegeld wird auch nicht versteuert und fließt auch nicht die Berechnung der Sozialabgaben ein.

Damit handelt es sich bei Pflegegeld um eine Leistung im Sinne § 54 Absatz 3 Nr. 3 SGB I, dieses wird gezahlt um eine gesundheitliche Benachteiligung auszugleichen.

Zitat:
§ 54 Pfändung
(1) Ansprüche auf Dienst- und Sachleistungen können nicht gepfändet werden.
(2) Ansprüche auf einmalige Geldleistungen können nur gepfändet werden, soweit nach den Umständen des Falles, insbesondere nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Leistungsberechtigten, der Art des beizutreibenden Anspruchs sowie der Höhe und der Zweckbestimmung der Geldleistung, die Pfändung der Billigkeit entspricht.
(3) Unpfändbar sind Ansprüche auf
1. Elterngeld und Betreuungsgeld bis zur Höhe der nach § 10 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes anrechnungsfreien Beträge sowie dem Erziehungsgeld vergleichbare Leistungen der Länder,
2. Mutterschaftsgeld nach § 19 Absatz 1 des Mutterschutzgesetzes, soweit das Mutterschaftsgeld nicht aus einer Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit herrührt, bis zur Höhe des Elterngeldes nach § 2 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes, soweit es die anrechnungsfreien Beträge nach § 10 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes nicht übersteigt,
2a. Wohngeld, soweit nicht die Pfändung wegen Ansprüchen erfolgt, die Gegenstand der §§ 9 und 10 des Wohngeldgesetzes sind,
3. Geldleistungen, die dafür bestimmt sind, den durch einen Körper- oder Gesundheitsschaden bedingten Mehraufwand auszugleichen.
(4)....


Weiterhin steht das Pflegegeld grundsätzlich dem Pflegebedürftigen zu und nicht der pflegenden Person. Damit wäre die Leistung an sich nur dann pfändbar, wenn das pflegebedürftige Kind Schulden hätte und nicht die Eltern.


2. Wird die Zusatzpflegeversicherung als Einkommen angerechnet.
Nein, es handelt sich dabei ebenfalls um Leistungen an das Kind.


3. Darf ich das Pflegegeld weiter auf das Konto von meinem Vater gehen lassen ?
Ja, dürfen Sie. Insbesondere da es sich eigentlich um Leistungen an das Kind handelt kann es hier auch nicht dazu kommen, dass bei dem Vater gepfändet wird.


4. Wird die Einmalzahlung auch gepfändet?
Die Einmalzahlung ist genauso wie die regelmäßigen monatlichen Zahlungen zum einen nach § 54 SGB I geschützt, zum anderen handelt es sich auch hier um Leistungen an das Kind und nicht an die Eltern.


Ich hoffe damit Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch schöne Feiertage.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke



ANTWORT VON

(573)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98671 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Antwort, klar verständlich und auch auf die Rückfrage professionell und umfangreich geantwortet. Sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die beiden Antworten haben mir sehr weitergeholfen. Ich hätte mir manchmal noch konkretere Aussagen gewünscht, dazu hätte der Anwalt aber vermutlich noch mehr Details bzw mehr Zeit zur Antwort gebraucht. In Summe bin ich mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hab großes Glück gehabt dass dieser Anwalt meinen Beitrag ausgesucht und beantwortet hat. Er hat nicht einfach nur eine Frage beantwortet, er hat tatsächlich hinter die Kulissen gekuckt und für mich Aspekte aufgemacht und ... ...
FRAGESTELLER