Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenz - Jetzt Ermittlungen wg. Leistungskreditbetrug - wer zahlt Anwaltskosten ?


16.04.2005 16:08 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



In 2003 wurde ein Insolvenzverfahren gegen meine ehemalige Firma eröffnet. Jetzt erreichen mich Strafanzeigen/Ermittlungssachen wg. Leistungskreditbetrug und angebl. Unterschlagung von Sozialversicherungsbeiträgen. Mein Insolvenzanwalt hat mir mitgeteilt das er damit nicht zu tun hätte, und mir aber empfohlen einen Rechtsbeistand einzuschalten. Die habe ich auch getan, und nun habe ich Kostenrechnungen von fast 1000,00 EURO erhalten, die ich nicht zahlen kann. Das Amtsgericht zahlt auch keine Beihilfe, weil man diese vorher beantragen muß. Und den Insolvenzverwalter interessiert das auch nicht.

Frage: Wer muß für die Kosten aufkommen? Und was passiert, wenn niemand die Kosten zahlt, muß ich dann auf Rechtsbeistand verzichten und noch tiefer ins Unglück schlittern?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

so bitter Ihre Situation auch ist, so schwierig wird für Sie die Lösung sein: die Inanspruchnahme anwaltlicher Dienstleistung kostet Geld. Das ist bei der persönlichen Beauftragung eines Anwaltes nicht anders als auch bei diesem Service.

In Strafsachen bekommen Sie -anders als die Prozeßkostenhilfe in Zivilsachen- Beratungshilfe lediglich für eine Beratung, nicht aber für eine Vertretung. In Ausnahmefällen, insbesondere bei schweren Straftaten, haben Sie Anspruch auf die Bestellung eines Pflichtverteidigers, der dann vom Staat sein Honorar erhält. Die von Ihnen geschilderten Straftaten rechtfertigen allerdings leider nicht die Einsetzung eines Pflichtverteidigers.

So bleiben leider die Kosten des Verteidigers bei Ihnen hängen. Sie sollten mit Ihrem Verteidiger sprechen, ob eine Ratenzahlung in Betracht kommt. Ansonsten bleibt Ihnen nur übrig, sich selbst zu verteidigen.

Ein Trost bleibt allerdings: im Falle eines Freispruches haben Sie natürlich Anspruch auf Erstattung der vollständigen Verteidigerleistungen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER