Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Insolvenz, Warum kommt kein Abschlussbericht?

| 03.02.2011 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Hallo, mein Bekannter hat im Juni 2003 Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt.Sein Transportunternehmen war zu dieser zeit nicht mehr wirklich Zahlungsfähig. Mitte Juni wurde dann der Insolvenzverwalter bestimmt, und bis August die Geschäfte weiter geführt.Alle Einnahmen ab Juni2003 über den Pfändungsfreibetrag hinaus wurden an den Insolvenzverwalter abgeführt.Monatlich mehr als 400€ und alle übrigen Einnahmen. Erst im Dez.2010! wurde über die Restschuldbefreiung entschieden(positiv) und jetzt im Februar 2011 geht immer noch alles Geld an den IV.Der Abschluss des Verfahrens ist immer noch nicht erfolgt. Angeblich fehlt noch der Abschlußbericht des IV,ist das denn rechtens, daß man solange in einem Verfahren feststeckt und immer weiter das Geld gepfändet wird? wann kann man denn jetzt sein Leben wieder in die Hand nehmen und neu aufbauen? Von sechs jahren kann da ja wohl keine Rede mehr sein .Es ist Frustierend.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich auf der Grundlage Ihrer Angaben gern wie folgt.

Die Wohlverhaltensperiode dauert 6 Jahre, wie Sie richtig geschrieben haben. Das Insolvenzverfahren kann indes noch ein wenig länger dauern, da es gemäß § 200 InsO durch Beschluss des Insolvenzgerichts nach Vollziehung der Schlussverteilung aufgehoben wird. Dies bedeutet, dass das Verfahren nicht automatisch nach 6 Jahren endet, sondern dass der Schlussbericht des Verwalters vorliegen muss und die restliche Masse nach Plan verteilt wird.

Das Gericht hat richtigerweise nach 6 Jahren die Restschuldbefreiung festgestellt. Dies bedeutet, dass tatsächlich kein Insolvenzgläubiger mehr wegen restlicher Forderungen, die nicht im Verfahren erfüllt worden sind, gegen Ihren Bekannten vorgehen darf.

In Ihrem Fall scheint es nur noch auf den fehlenden Bericht des Insolvenzverwalters anzukommen. Hier ist Ihrem Bekannten zu empfehlen, bei dem Insolvenzgericht zu beantragen, dass dieses dem Insolvenzverwalter eine Frist zur Vorlage des Berichts setzt. Hierauf haben Sie zwar keinen durchsetzbaren Anspruch. Das Gericht hat sich aber u. a. an § 1 der InsO zu halten, wonach das Verfahren nicht endlos dauern darf.

Da Sie nichts dazu angeben (können), ob es für den Verwalter noch Hinderungsgründe gibt, den Bericht abzugeben, können Sie jedenfalls mit diesem Antrag bewirken, dass der Verwalter zur Stellungnahme aufgefordert wird. Die Gerichte handhaben dies unterschiedlich, oft wird aber dem Verwalter aufgegeben, den Bericht abzugeben oder Hinderungsgründe mitzuteilen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend klar beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 04.02.2011 | 17:06

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.Ich werde mich also schriftlich an das Amtsgericht wenden. Aber was geschieht den jetzt mit dem Geld, das seit nunmehr 7jahren und 9monaten regelmässig an den IV fließt, obwohl über RSB entschieden wurde.und bis zum vielleicht baldigen Abschluß auch regelmäßig weiter gepfändet wird. Danke Ihnen für Ihre Hilfe

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.02.2011 | 14:23

Sehr geehrter Fragesteller,

da ich Ihren Vorgang nicht genau genug kenne, kann ich Ihnen nur eine allgemeine Antwort auf Ihre Nachfrage geben. Grundsätzlich erlischt Mit Ablauf der Wohlverhaltensphase/Abtretung, d. h. 6 Jahre nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens, die Zahlungspflicht. Die restlichen Schulden werden durch die Restschuldbefreiung erlassen.

Damit darf der Treuhänder keine Pfändung mehr vornehmen und überzahlte Gelder sind grundsätzlich zu erstatten.

Sollte vorliegend der Treuhänder trotz festgestellter Restschuldbefreiung weiterhin pfänden, müsste der Vorgang sogleich genau geprüft und ggf. dagegen vorgegangen werden. Evtl. reicht aber auch schon ein Schreiben an den Treuhänder, damit er die Pfändungen einstellt und die Überzahlung erstattet. Hierzu und evtl. weitere Schritte empfiehlt sich ein Direktauftrag an einen Insolvenzrechtsanwalt.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 04.02.2011 | 17:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bin zufrieden daß es einen Anwalt gibt der mir sehr weiter geholfen hat."