Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.854
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkassoschreiben von Elite Partner

22.07.2010 11:03 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Hallo!

Mein Sohn (12 Jahre) hat etwas angestellt: Ich bin alleinerziehend und mein Sohn hat im TV eine Werbung von Elite Partner gesehen und mich ohne meines Wissens angemeldet. Von meiner Bankkarte schrieb er meine Kontodaten ab klickte ein 2 Jahres-Abo an. Er dachte, das ganze kostet einmalig 25 Euro. Als dann über 500 Euro von meinem Konto abgebucht wurden, hat er mir dann alles gebeichtet. Ich ließ den Betrag zurückbuchen und kündigte sofort das Konto, und schrieb auch eine Email, dass alles ein Mißverständnis war. Leider ging man nicht darauf ein. Jetzt bekam ich ein Schreiben von Debitor-Inkasso GmbH über 683,30 Euro. Muss ich das zahlen? Ich bin alleinerziehend und habe kein Geld.Außerdem hab ich die Leistung ja gar nicht in Anspruch genommen, da ich sofort mein Konto wieder gelöscht habe.

Viele Grüße

Sehr geehrte Ratsuchende,


hier werden Sie nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung nicht zahlen müssen, da Sie die Erklärung nicht abgegeben haben, so dass ein Vertrag nicht zustande gekommen ist.

Auch, dass Ihr Sohn Ihre Daten verwendet hat, ändert daran nichts, da Sie dieses eben nicht nachträglich genehmigt haben.

Dieses alles sollten Sie EINMAL dem Inkasso-Unternehmen nochmals schriftlich deutlich machen und die Zahlungen ablehnen. Weiter brauche Sie dann nichts unternehmen; dieses wäre erst dann wieder erforderlich, wenn ein Mahnbescheid oder eine Klage widererwartend zugestellt werden sollte. Dann sollten Sie einen Anwalt beauftragen.


Vermutlich wird man auch versuchen, dann an Ihren Sohn heranzutreten; häufig wird dann auch mit der Einleitung eines Strafverfahrens gedroht. Auch davon sollten Sie sich nicht beeindrucken lassen, da Ihr Sohn insoweit nichts zu befürchten hat.

Gleichwohl sollte ihm natürlich dieses nicht hinnehmbare Verhalten deutlich gemacht werden, was ich aber an dieser Stelle sicherlich nicht weiter ausführen muss.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66931 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr deutliche und verständliche Antworte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Auf meine wenig dedaillierten Fragen konnte ich keine genaueren Antworten erwarten. Ich hielt meine Zeilen für eine erste Kontaktaufnahme, der nun genauere Antworten folgen sollten. ...
FRAGESTELLER