Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkassoschreiben

04.03.2011 06:02 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Vor über einem Jahr habe ich einen Artikel über eBay versteigert. Der Höchstbietende war ein User mit 0 Bewertungen und ungültigen Kontaktdaten. Kurz darauf wurden mehrere Beträge von meinem Girokonto abgebucht (Gesamtbetrag: ca. 5000€). Da meine Bankdaten bei eBay hinterlegt waren und der Höchstbietende nach Auktionsende automatisch Zugriff auf ebendiese erhält, denke ich, dass der eBayuser diese Bankdaten benutzt hat, um über mein Konto einzukaufen.

Ich habe sämtliche, unberechtigen Abbuchungen bei meiner Bank rückgängig machen lassen. Außerdem habe ich mich bei der abbuchenden Firma gemeldet und den Sachverhalt geschildert.

Vor einigen Tagen kam ein Inkassoschreiben mit der Aufforderung die 5000€ schnellst möglichst zu überweisen. Daraufhin habe ich mich direkt mit dem Inkassobüro in Verbindung gesetzt. Mir wurde gesagt, dass ich den Sachverhalt schriftlich schildern soll.

Nun wollte ich fragen wie man hier am besten weiter vorgehen sollte. Ist es wirklich ratsam die Sache schriftlich darzulegen oder sollte man das Ganze am besten ignorieren? Das Inkassounternehmen hat nun auch schon damit begonnen täglich bei mir anzurufen. Trotz mehrmaliger Aufforderung die Anrufe zu unterlassen hat sich daran nichts geändert.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt:

Sie sollen das Inkasso-Unternehmen weiterhin ignorieren. Geld können sie eintreiben nur, wenn Sie ein sogenanntes Verpflichtungsgeschäft mit dem Ebayer abgeschlossen haben, aufgrund dessen Sie ihm das Geld zu zahlen hätten. Das ist aber nicht der Fall gewesen, weil Sie als Versteigerer eine Sache verkaufen wollten. Daher ist theoretisch ausgeschlossen, dass Sie verpflichtet sind, Geld an ihn zu entrichten. Dass er an Ihre Daten gekommen ist, heißt noch nicht, dass Sie mit ihm ein Verpflichtungsgeschäft abgeschlossen haben.

Gem. § 44 TKG haben Sie einen Anspruch gegen einen Unternehmen auf Unterlassung von Anrufen. Falls Sie diesen geltend machen wollen, sollten Sie einen Anwalt damit beauftragen. Ich stünde dafür zur Verfügung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER