Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkassokosten berechtigt, ursprüngliche Rechnung bereits beglichen

09.11.2011 20:44 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

eine berechtigte Rechnung der Verkehrsbetriebe Stuttgart konnte ich nicht rechtzeitig begleichen, da ich nachweislich im Ausland war/bin. Da die Post liegen geblieben ist, wurde die Rechnung erst kurz nach verstreichen der 1. Mahnungfrist mitsamt deren Mahnungskosten (40€+5€) beglichen.

Die Überweisung fand 3 Tage vor dem Schreiben des Inkassounternehmens statt. Das Inkassounternehmen besteht trotzdem auf zusätzliche Gebühren:
35,-€ Inkassokosten
9,85€ Kontoführungskosten
0,20€ Verzugszinsen

Muss ich diese zusätzlichen Kosten bezahlen obwohl der eigentliche Betrag bereits beglichen ist?

Besten Dank

09.11.2011 | 21:12

Antwort

von


(1734)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Die Frage ist, ob hier die Geldüberweisung rechtzeitig VOR der Erstellung UND des Versands des Schreibens nachweislich beim Gläubiger eingegangen ist.
Normalerweise wird ein Schreiben erst abends vom Inkassobüro zur Post gegeben.

Ist der Geldeingang vorher gewesen, brauchen Sie nicht zu zahlen.

Diesbezüglich haben Sie einen Auskunftsanspruch gegenüber dem Gläubiger, wobei sich auch über die Bank dieses herausfinden lassen müsste.

Sie sollten daher zunächst schriftlich beim Gläubiger hinsichtlich des Geldeingangs anfragen, bevor Sie irgendeine Zahlung an das Inkassobüro leisten.

Normalerweise sollte bei einer elektronischen Überweisung innerhalb von drei Tagen ein Geldeingang zu verzeichnen sein.
Der Gläubiger/das Inkassobüro muss dieses tagesaktuell prüfen, denn ansonsten können keine weiteren Mahnkosten geltend gemacht werden.

Allerdings sollten Sie gleichfalls eine nähere Begründung hinsichtlich der Angemessenheit der Höhe der weiteren Mahnkosten fordern.

Von vornherein erscheinen Sie der Höhe nach nicht unangemessen, aber fragen Sie auch danach.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(1734)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr schnelle und ausführliche Antwort. Sie hat mir gut weitergeholfen Sehr gut hat mir die nette Zusammenarbeit gefallen. Ich würde diesen Anwalt immer wieder für einen Rat befragen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER