Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkassoforderung aus 2003 bezahlen?


17.10.2006 09:58 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Hallo,

ich habe eine Inkassoforderung erhalten. Die Angelegenheit dreht sich im Detail um Stromkosten aus dem Jahre 2003. Allerdings bin ich bereits im November 2002 aus der besagten Wohnung ausgezogen. Leider kann ich die Kündigungsunterlagen/Schriftverkehr an den Stromlieferanten nicht mehr finden.

Mich würde jetzt interessieren welche Möglichkeiten ich habe - die Forderung nicht zu bezahlen, da ich ja schliesslich keine Leistung erhalten habe. D.h. wie soll ich auf das Schreiben der Inkassogesellschaft reagieren?

Besteht hier eine realistische Chance, oder lohnt es sich aufwandsorientiert und unter Beachtung bekannter Beweise nicht weitere Schritte einzugehen - sprich sollte ich den Betrag i.H.v. ca. 250 EUR einfach bezahlen?

Besten Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Nach Ihrer Darstellung macht das Inkassounternehmen einen tatsächlich nicht bestehenden Anspruch geltend. Sie sollten dies nicht einfach hinnehmen und wenigstens in einem kurzen Brief gegenüber dem Inkassounternehmen den tatsächlichen Sachverhalt schildern. Den Nachweis, dass Sie im November 2002 aus der Wohnung, auf die sich die Stromrechnung bezieht, ausgezogen sind, sollten Sie durch eine Bestätigung Ihres früheren Vermieters, durch den Mietvertrag über Ihre neue Wohnung oder durch eine Meldebescheinigung erbringen können. Fügen Sie einen solchen Nachweis dem Schreiben an das Inkassounternehmen bei.

Warten Sie dann ab, wie das Inkassounternehmen reagiert. Sollte es auf seiner Forderung beharren, können Sie immer noch zahlen, wenn Sie den Eindruck haben, den Nachweis für die Richtigkeit Ihrer Schilderung tatsächlich nicht führen zu können. Möglicherweise rückt das Inkassounternehmen aber auch von seiner Forderung ab.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER