Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkassoandrohung

| 14.07.2012 16:47 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Guten Tag, ich hatte bis 09-2010 einen Betrieb in Deutschland,welcher allerdings meinen Sohn bereits gehörte und 09-2010 versteigert wurde. Nun vor ein paar Tagen bekam ich eine Inkassoaufforderung die Deutsche Bank hat die Restschuldforderung an das Büro verkauft! Es beläuft sich mit Zinsen und Kosten auf € 173,000.-ca.! Meine Frage?ich bin Verarmt und beziehe eine Rente von € 720,00 dies habe ich mit dem Rentenbescheid dem Büro bereits dargelegt;mein Sohn allerdings besitz eine Firma GmBh in Österreich derer er Alleininhaber ist ??
Was kann passieren? Wie kann man sich Schützen?
Vorallem der Sohn in Österreich, er ist Österr. Staatsbürger und war nur Gebäudebesitzer ich der Pächter!Bei mir ist ein Zahlungswille von € 50.- möglich!! Das nützt der Bank-Inkassobüro nichts! Die Zinsen sind Berechtigt?? Immerhin gut 20 Monate habe ich nichts mehr gehört!!
Danke für eine Informative Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Es kommt darauf an, aus welcher Zeit die Forderung stammt.

Ist die Forderung in einer Zeit entstanden, als die Firma noch Ihnen gehört hat, dann haften Sie auch für diese Verbindlichkeiten.

Dann sollten Sie erwägen, in die Privatinsolvenz zu gehen. Anders wird man sich dem Zugriff der Gläubiger kaum entziehen können.

Ist die Forderung entstanden, als die Firma schon Ihrem Sohn gehört hat, dann können Sie dies Forderung zurückweisen und das Inkassounternehmen an Ihren Sohn verweisen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 16.07.2012 | 09:40

Guten Tag Hr. Schwerin, besten Dank für Ihre Antwort,Leider geht nicht hervor folgendes;mein Sohn war Objektbesitzer,beide waren wir Kreditnehmer,ich mit 65 kann Privatinsolvenz machen; aber mein Sohn hat eine Firma GmbH in Österreich und lebt auch dort=Hauptwohnsitz; Frage: greift die Inkassofirma nach Österreich,kann mein Sohn Insolvenz in Deutschland machen ohne Schaden in Österreich zu haben?Er könnte sich hier bei mir Anmelden?? Oder welchen Rat geben Sie?
Etwas kompliziert aber Besten Dank im Voraus Peter Sklenar

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.07.2012 | 09:47

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Zum Privatinsolvenzverfahren in Österreich kann ich Ihnen leider keine Auskunft geben - das fällt nicht in das Fachgebiet eines deutschen Rechtsanwalts.

Ihr Sohn kann sich aber auch wieder in Deutschland anmelden und sollte dann hier in die Insolvenz gehen.

Damit sollte auch die Firma in Österreich geschützt sein.

Mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.07.2012 | 15:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die rasche Hilfe-Antwort! Danke"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen