Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso/Mahnbescheid/Schufaeintrag

04.05.2011 20:40 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Hallo.

Versuche mich kurz zu fassen.
Hatte letztes Jahr ein Rechnung von 10€ vergessen zu zahlen und bin etwas später umgezogen.
Hatte bei meiner Mutter gewohnt diese ist dort wohnen geblieben.
Ich wohne seit 1.11.10 nicht mehr bei ihr.
am 15. Januar wurde ein Mahnbescheid angeblich korrekt zu gestellt den ich nie erhalten habe. Auch meine Mutter weiß von nichts.Da ich nicht mehr dort gewohnt habe konnte der GV mich dort auch nicht antreffen und warf mir später einen Brief in den Briefkasten. Kurz darauf schrieb ich ihn an ich bräuchte nochmals die Kontodaten damit ich die Forderung erledigen kann da ich keinen Mahnbescheid erhalten hab und habe ihm auch meine neue Adresse und tel. eingeworfen in seinem Büro. Keine Reaktion von Ihm. Hatte auch versucht ihn mehrmals zu erreichen bis ich dann zum Amtsgericht bin und ihm dort eine Nachricht hinterlassen hab das er sich endlich melden solle. Einige Zeit Später hatte ich beim Gläubiger direkt angerufen. der sagte mir es ist mitlerweile sogar Einladung zu Eidestaatlichen Versicherung ergangen und selbst diese konnte garnicht zugestellt werden da meine Mutter seit 1.03.11 auch nicht mehr dort wohnt.
vor einem Monat haben ich den GV nochmals gesagt ich brauchen den Mahnbescheid als Kopie. Einen Monat hat er gebraucht um das endlich mir zuzusenden.
Jetzt habe ich Einspruch eingelegt mit Kopie Mietvertrag und Beschreibung der Situation. Das Gericht meinte die Frist ist verstrichen ist(logisch wie sollte ich wissen wann die anfängt wenn ich nicht wusste das schon ein Mahnbescheid und EV rausgegangen ist)und es wäre ein Briefkasten vorhanden gewesen...und so wie der GV arbeit hat er sich auch keine weitere Mühe gemacht..Das Gefühl hatte ich zumindest
Aber wie soll ich das halten wenn ich nix bekommen haben und der GV wochenlang nicht auf meine Kontaktaufnahmen reagiert. Mir geht es nicht mehr um die Gesamthöhe sondern um den Schufaeintrag wegen dem kleinen Betrag.
Ich habe mich umgemeldet einen Tag nach meinem Umzug aber kein Nachsende Antrag gestellt da ich davon ausgegangen bin das mich die Post auch bei meiner Mutter erreicht!
Das Geld stört mich nicht mehr eher der Schufaeintrag dr wirft mich zurück!!!

Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten und vorab darauf hinweisen, dass dieses Forum nur geeignet ist, einen groben Abriss über die rechtliche Lage zu erteilen und kein tiefgründiges Mandantengespräch ersetzen kann, insbesondere das Weglassen wesentlicher Angaben kann das Ergebnis der Beantwortung beeinflussen.


Schufaeinträge erfolgen im Falle titulierter Forderungen oder aber auch, wenn der Schuldner die eidesstattliche Versicherung abgegeben hat oder zum Termin zur Abgabe nicht erschien und ein Haftbefehl gegen ihn ergangen ist.
Ein gegen Sie ergangener Titel setzt selbstverständlich voraus, dass dieser Ihnen zugegangen ist. Trifft der Gerichtsvollzieher niemanden an, so ist er berechtigt, das jeweilige Schreiben im Briefkasten zu hinterlegen. Ausreichend wäre hierbei auch, wenn das Schreiben in ein Briefkasten gelangt, der Ihren Namen ausweist, auch wenn Sie nicht mehr dort wohnhaft sind, da Sie hiermit den Anschein eines Wohnsitzes gesetzt hätten. Auf eine etwaige Nichtkenntnis Ihrerseits kommt es dann nicht mehr an, da der Mahn –oder auch Vollstreckungbescheid bereits durch Einwurf in den Briefkasten in Ihren Machtbereich gelangt wäre.
Sie durften dabei auch nicht auf eine Reaktion des Gerichtsvollziehers vertrauen, da dieser im Auftrag des Gläubigers handelte.

Sind Sie jedoch der Meinung, dass eine wirksame Zustellung eines Titels oder der Aufforderung zur Abgabe der eV nicht vorliegt, so könnten Sie gegen den Schufaeintrag vorgehen und schriftlich unter Schilderung der Einwände die Löschung beantragen.
Die Schufa müsste dann beweisen, dass der Eintrag zu Recht erfolgte.

Ich hoffe, dass ich Ihnen behilflich sein konnte und verbleibe

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER