Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso wegen Portokosten


| 10.07.2006 12:50 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Bevor ich meine Frage stelle schildere ich den Werdegang des Problems.
Ich habe mit einer Ltd.&coKG einen Tiersittervertrag abgeschlossen.
Zuerst mündlich (6 Wochen vorher)und dann als die Zeit der Betreuung angefangen hat habe ich den schriftlichen Vertrag bekommen. Das Tier sollte 3 Tage die Woche während meiner Arbeitszeit betreut werden. Nach nur zwei Tagen wurde er von der Firma mit sofortiger Wirkung gekündigt und ich hatte das Problem innerhalb eines Tages eine Ersatzbetreung zu finden. Das hat mich sehr geärgert, da man mich auch telefonisch vorab informieren hätte können, so das ich 5 Tage gehabt hätte um eine Betreung zu organisieren. Habe dann per E-mail mit der Firma kommuniziert die mir sagte ich könnte meine Sachen (Decke und Napf) abholen. Dies wollte ich nachdem ich endlich eine Dauerlösung für das Tier gefunden hatte eine Woche später auch tun. Leider vergeblich, als ich ankam hat man die Sachen per GLS verschickt und mich nicht vorher informiert. Also habe ich mich wieder über die viele vergeudete Zeit geärgert und das Paket das während meiner Arbeitszeit zugestellt worden war bei den Nachbarn abgeholt.
Dem Paket lag eine Rechnung über 10 € für die Betreuung und 11,70€ für das Paket bei.
Habe die Betreuung bezahlt das Paket aber nicht. Per E-Mail wurde ich aufgefordert innerhalb von 2 Tagen die Rechnung voll zu begleichen oder Stellung zu nehmen. Habe via E-Mail geantwortet das ich keinen Auftrag zur Versendung geschickt habe und ich die Sachen persöhnlich abholen wollte und daher das Paket nicht bezahlen wollte. Als Antwort bekam ich dann das Sie ein Inkassounternehmen beauftragen würden und nach 2 Tagen hatte ich auch schon Post.
Darin stehen aber nicht nur 11,70€ sondern noch 25€ Bearbeitungsgebühr und 5€ Porto und Auslagen.

Nun zu meiner Frage muß ich beides Bezahlen? Sowohl die Portokosten für das Paket als auch jetzt die dazugekommen Kosten des Inkasso Unternehmens? In dem Brief steht sie haben den Auftrag zum Einzug bekommen. Und die Firma hat geschrieben es würde alles in ihren AGBs stehen, die ich aber nicht bekommen habe.



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

1. Es kommt darauf an, ob Sie mit der Fa. vereinbart haben, dass Sie die Sachen selbst abholen oder dass man Ihnen die Sachen zuschicken möge. Im ersten Fall bestand kein Anlass, Ihnen die Sachen zuzusenden. Im zweiten Fall hätten Sie (da vereinbart) die Kosten der Versendung zu tragen.

War nichts vereinbart, sondern stand nur im Raum, dass Sie die Sachen abholen würden, so könnte die Fa. einen Anspruch aus Geschäftsführung ohne Auftrag gegen Sie haben. Dieser Anspruch könnte jedoch an § 683 BGB scheitern, wenn die Zusendung nicht Ihrem Willen entsprach, wofür gute Gründe sprechen, da Sie eine Zusendung nicht wollten. Das Ergebnis ist jedoch insoweit offen.

2. Die Inkassokosten wären (nur) dann von Ihnen zu tragen, wenn die Fa. einen Anspruch auf Ersatz der Versendungskosten hat, siehe dazu oben.

3. Eine ganz andere Bewertung der Ansprüche der Gegenseite kann sich jedoch dann ergeben, wenn die Fa. den Betreuungsvertrag gar nicht fristlos kündigen durfte, also kein fristloser Kündigungsgrund bestanden hat. Dazu haben Sie nichts gesagt.

4. Das Ergebnis hängt von dem Bestehen oder Nichtbestehen der oben unter 1. angesprochenen Ansprüche ab. Das Ergebnis kann daher so nicht vorweggenommen werden, wenngleich ich meine, dass Sie nach dem von Ihnen Geschilderten durchaus Chancen haben, zu obsiegen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 11.07.2006 | 13:35


Vielen dank für diese Antwort. In unseren E-mails war immer nur von einer Abholung geschrieben worden. Wann ich es abholen wollte habe ich aber nicht geschrieben. Da die Fa. normale Bürozeiten hat dachte ich ich tu das wenn ich wieder mit dem Auto zur Arbeit fahre .
Was mich besonders interessiert ist natürlich auch die Frage war eine fristlose Kündigung wirklich gerechtfertigt? Auf diese Frage habe ich leider noch keine Antwort, da ich bisher noch nichts zu einer Kündigung im Vertrag gefunden habe. Wie würde denn so etwas gesetzlich vorgeschrieben sein? der Vertrag wurde am 13.06.2006 unterschrieben und wurde noch am gleichen Tag umgesetzt d.h. sie haben den Hund betreut. Dann am 16.06.2006 wurde er "ab sofort" gekündigt.
"In unseren Räumen ist die Betreuung prinzipell von bis zu max. 3 Tieren zeitgleich möglich... Aufgrund des hohen Auftragvolumens nach unserer Eröffnung können wir diesen Service leider nicht mehr in dieser Form anbieten, Zeiteinsatz des Personals stehen leider der Unwirtschaftlichkeit dieser Leistung gegenüber sodaß wir hier eine Entscheidung treffen mußten. Zukünftig werden wir Hunde nur noch in private Pflegestellen oder Einrichtungen vermitteln."

Soviel zu dem Kündigungsschreiben. Leider haben Sie mir keine Pflegestelle genannt.

Bisher habe ich angenommen das der Vertrag 14 Tage nach dem Abschluß frei von beiden Seiten kündbar war.

Was wäre wenn der Vertrag nicht fristlos gekündigt hätte werden dürfen?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.07.2006 | 16:06

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:

1. Entscheidend ist, dass Sie zu erkennen gegeben haben, die Sachen selbst abzuholen. Nach Ihrer Schilderung bestand daher für die Gegenseite kein Grund, ohne Ankündigung Ihnen die Sachen einfach zuzusenden. Ein Anspruch der Gegenseite aus Geschäftsführung ohne Auftrag besteht daher nicht.

2. Wann der Vertrag jeweils gekündigt werden konnte, kann ich ohne nähere Kenntnis der Umstände kaum verbindlich feststellen. Ich würde den Vertrag als Dienstvertrag einstufen; eine fristlose Kündigung nach § 626 BGB halte ich hier nicht für unmöglich.
Ansonsten käme es, was die Frist einer ordentlichen Kündigung angeht, darauf an, für welchen Zeitraum jeweils die Vergütung bemessen war (nach Tagen, Wochen, Monaten).

3. Hinsichtlich der Abwehr der angesprochenen Ansprüche (Versendungs- und Inkassokosten) kommt es auf das unter 1. Ausgeführte an. So wie Sie den Sachverhalt geschildert haben, könnte die Fa. die unaufgeforderte Versendung nicht ersetzt verlangen und demgemäß auch nicht die Inkassokosten.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle und kompetente Antwort "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER