Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso beauftragt Gerichtsvollzieher

27.04.2017 20:16 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Guten Tag vor einigen Monaten erhielt ich das erste mal ein schreiben von Greif Inkasso indem sie 5.432 Euro fordern aus einer Forderung von Neckermann aus dem Jahre 1987 ich bin 1980 geboren.Also beachtete ich diesen schreiben nicht weiter.Monate später erhielt ich ein neues schreiben in dem erklärt wurde da ich ja angegeben hätte das ich die Summe nicht aufeinmal Zählen könne bot man mir eine Stundung an.Auch auf dieses Schreiben reagierte ich nicht.Nun bekam ich letzte Woche Post vom Gerichtsvollzieher.Die Forderung belief sich auf meine verstorbene Mutter es gibt wohl auch einen Titel da ich 2009 einen Erbschein beantragt hätte müsste ich jetzt zahlen angeblich wurde der Erbschein 2009 vom Gericht auf mich ausgestellt.Ich kann mich nicht erinnern einen beantragt zu haben da meine Mutter auch nichts zu vererben hatte. Was kann ich jetzt tun? Ich habe demnächst einen Termin beim Gerichtsvollzieher.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Wegen Par. 1922 BGB werden die Erben Gesamtrechtsnachfolger der Verstorbenen. Das bedeutet, dass auch Schulden geerbt werden. Eine Ausschlagung ist gemäß Par. 1944 nur sechs Wochen nach Kenntniserlangung bezüglich der Berufung als Erbin möglich.

Zu prüfen Ist, weshalb kein Antrag auf Nachlassinsolvenz gestellt worden ist. Auch bei nur vermuteter Übeschuldung des Nachlasses ist die Nachlassinsolvenz verpflichtend, sonst müssen die Erben den Gläubigern der Verstorbenen Schadenersatz leisten.

Gegen unerwartete Forderungen hätte die Durchführung eines Aufgebotsverfahrens beantragt werden können. Dies hätte vor der Inanspruchnahme mit einer nicht angemeldeten Forderung geschützt.

Eine abschließende Beurteilung ist erst in Kenntnis aller Details möglich, weshalb ich Ihnen rate, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der weiteren Prüfung und Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70612 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach eine spitzen Antwort, ich weiß jetzt viel besser Bescheid. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER