Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.682
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso -Service familienkasse

28.10.2018 10:56 |
Preis: 50,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


Guten Tag Ich weiß nicht was ich machen kann. Ich muss Kindergeld zurückzahlen , weil Betrag ist viel zu hoch in der Höhe von 1650 Euro hab ich zur Familienkasse per Einschreiben zu geschickt das ich das ganze Summe in Ratenzahlung zurückzahlen darf am Ende haben sie das erlaubt.Dann nach zwei Monaten Kamm das Brief da stand das Gesetz hat sich geändert,deswegen verlangen das Inkasso- Service komplette Summe wider zurück. Einen Tag später hab ich da angerufen und die Dame am Telefon hat mir gesagt das ich hab einen Monat Zeit wiederspruch einzulegen wenn ich damit nicht verstanden. Ich hab das natürlich gemacht und per Einschreiben zugeschickt. Mein wiederspruch ist noch nicht bei Inkasso eingegangen,bekomme ich schreiben das ich die Summe innerhalb von eine Woche zurückzahlen müssen und da besteht schon säumniszuschläge in der Höhe von 48 Euro wie soll ich weiter reagieren. Danke für den Antwort
28.10.2018 | 15:01

Antwort

von


(1818)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,


auch die Familienkasse hat sich an getroffene Vereinbarungen zu halten und die einmal vereinbarte Ratenzahlung einzuhalten - Voraussetzung dabei ist, dass Sie die Vereinbarung auch einhalten und jeweils pünktlich die entsprechenden Raten dann auch gezahlt haben.

Letzteres unterstelle ich einmal.

Dann aber könnte auch einen angebliche Gesetzesänderung auf diese Vereinbarung keinen Einsfluss haben, so dass die Auskunft der Sachbearbeiterin schlicht falsch ist.


Teilen Sie das alles dem Inkassounternehmen mit; teilen Sie weiter mit, dass Sie die getroffenen Ratenzahlungvereinbarung auch weiterhin einhalten und die Raten pünktlich zahlen werden. Erklären Sie aber auch, dass Sie weder Zuschläge noch sonstige Zusatzkosten tragen werden.

Eine Abschrift davon schicken der Familienkasse und beantragen, dem Widerspruch die aufschiebende Wirkung einzuräumen und Ihnen dieses binnen einer Woche schriftlich zu bestätigen.

Sollte das nicht erfolgen, sollte unverzüglich ein Verfahren bei Gericht eingeleitet werden. Dafür kann ggfs. ein Anspruch auf Prozesskostenhilfe bestehen; dazu

https://rabohledotcom.wordpress.com/2018/01/09/prozesskostenhilfe/


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


ANTWORT VON

(1818)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER