Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso Rechnung Videothek


09.06.2007 09:13 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Unser Sohn erhielt eine Inkasso-Rechnung von einer Videothek, bei der er auch Kunde ist. Die Rechnung ist datiert vom 01.06.07. Er soll sich am 10.05.07 drei Computerspiele ausgeliehen haben. Dies hat er aber nicht und er hat auch seine Karte nicht verliehen. Die angeblich geliehenen Spiele entsprechen nicht seinen Interessen und er könnte sie auf seinem alten PC auch nicht spielen. Es erfolgte keine vorhergehende Mahnung. Ich habe bereits vor einigen Tagen beim Inkassoinstitut angerufen. Diese sagten, es sei kein Irrtum möglich. Da habe ich mir die Belege angefordert, die die Videothek an das Inkassoinstitut geschickt hat. Mir wurde zugesagt, dass ich Kopien erhalten würde, aber bis heute ist noch nichts eingetroffen. Wir sollen 272,15 € bezahlen. Da wir die Spiele nicht haben, können wir diese auch nicht zurückgeben. Was kann ich tun?
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Sie haben momentan völlig richtig gehandelt und sollten einfach abwarten.

Wenn Sie die Spiele nicht ausgeliehen haben, wird es keinen Nachweis geben. Diesen haben Sie zur Prüfung bereits angefordert, aber nicht erhalten (da es sie sicherlich nicht gibt).

Sollte die Videothek die Forderung gerichtlich geltend machen, müsste diese beweisen, dass Sie die Spiele ausgeliehen haben.

Kosten des Inkassobüros müssen Sie wohl bereits deshalb nicht zahlen, weil Sie nie eine Rechung erhalten haben und damit nicht einmal Verzug begründet wurde.

Wenn Sie Post vom Gericht erhalten (Mahnbescheid – gelber Umschlag) sollten Sie innerhalb der Widerspruchsfrist (14 Tage) einen Kollegen aufsuchen.


Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER