Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso / Mahnverfahren rechtens ?

03.06.2010 15:22 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


16:18

Ich habe 2008 bei einem Versandhaus ware im Wert von 200 eur bestellt. Ware im Wert von 100 Eur retour geschickt.
Die 100 Eur habe ich per überweisung beglichen, allerdings habe ich im Verwendungszweck leider die falsche Kundenummer angegeben.
Es kam eine Mahnung. Telefonisch habe ich mich dafür entschuldigt und mitgeteilt, dass diese Zahlung geleistet wurde aber auf eine falsche Kundenummer.
Es sei mein Pech, wenn es umgebucht werden soll muss der andere Kunde zustimmen. Ich habe erneut angerufen dies sei nicht rechtens und habe sogar einen Überweisungsbeleg beigelegt und gebenten mein Kundenkonto somit auszugleichen. Seit dem habe ich nichts mehr gehört. gestern erhielt ich von einem Inkassobüro post welches mich auffordert nun 100 Eur zzgl. Zinsen, Kosten etc. zu überweisen da ich damals falsch überwiesen hätte und der andere Kunde sich diesen Betrag ausgezahlt lassen hat.

Ich hätte auch nie darum gebeten, dass dieser Betrag umgebucht wird. In diesem Schreiben wurde auch meine Kopie des Überweisungsbelegs begelegt.

In dem Schreiben steht zusätzlich dass bei Fristverzug sofort der Anspruch gerichtlich durchgesetzt wird. Ist der Anspruch nun rechtens ?

03.06.2010 | 15:55

Antwort

von


(3069)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

spätestens mit Ihrem telefonischen Hinweis nach der Mahnung, dass Sie aus Versehen die falsche Kundennummer angegeben haben, ist Ihre Zahlschuld erloschen und Erfüllung eingetreten (Palandt/Grüneberg, § 362 BGB , Rdnr. 10).

Eine Zustimmung zu einer Umbuchung ist auch nicht erforderlich, sodass das Unternehmen diesen Betrag hätte umbuchen können und müssen.

Eine Auszahlung des überstehenden Betrages liegt auch in der Sphäre des Warenhauses, welches bei Kenntnis der Sachlage eine Auszahlung hätte verhindern müssen.
Aber selbst bei Nicht-Kenntnis hätte das Warenhaus diesen Fehler bemerken müssen, da Überträge nach Überweisungen unüblich sind, keine Schuld mehr auf diesem Konto bestand und in Ihrem Falle der Einzahler mit dem Auszuzahlenden nicht übereinstimmt.
Hatten Sie eventuell noch mehr Daten als die Kundennummer angegeben?

Die Inkasso-Kosten waren aber dennoch nicht erforderlich, da das Warenhaus spätestens nach Ihrem Telefonanruf Kenntnis von dem Sachverhalt hatte und eine Hilfe durch ein Inkassounternehmen nicht erforderlich war.

Haben Sie eventuell eine schriftliche Bestätigung oder sonst Zeugen, die Ihren dortigen Anruf mit der Richtigstellung bestätigen könnten?

Am Ende wird es nämlich darauf ankommen, ob Sie dort angerufen haben oder nicht. Dementsprechend wären die Folgekosten auch erstattungsfähig oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 03.06.2010 | 16:03

Ich habe in dem Verwendungszweck den Namen und die Kundenummer von einem Bekannten angegeben.

Eine schriftliche Bestätigung leider nicht, aber meine Freundin als Zeugin.

Ich habe auch in dieser Zeit nur eine 2. Mahnung bekommen, ist es nicht so, dass erst 3 Mahnungen kommen müssen und dann erst Inkasso?

"Am Ende" heißt dass es vor Gericht gehen muss?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.06.2010 | 16:18

Sehr geehrter Fragesteller,

ich kann also aus Ihrem Nachtrag entnehmen, dass zwar die Kundennummer falsch war, jedoch der richtige (Schuldner-)Name darauf stand?!

In diesem Fall haben Sie überhaupt gar kein Problem, da zumindest aufgrund der richtigen Namenseingabe Ihre Schuld erloschen ist und dem Unternehmen dies auch hätte auffallen müssen.

In diesem Fall sind natürlich auch die Inkasso-Kosten nicht gerechtfertigt.

Diese sind grundsätzlich nur dann gerechtfertigt, wenn Sie sich im Verzug befinden und die Bauftragung zur Rechtsdruchsetzung notwendig war. Dies kann bereits nach der ersten Mahnung passieren, durch die Sie in den Verzug geraten. Drei Mahnungen sind hierfür nicht erforderlich.
Jedoch sind sie in Ihrem Fall wie bereits gesagt nicht erforderlich, da der Fehler im Buchungssystem lag und das Unternehmen davon Kenntnis hatte oder hätte haben können.

Ein Gerichtsverfahren käme in Frage, wenn das Unternehmen an der Forderung festhält und sich im Recht befindet.

Gerne steht Ihnen meine Kanzlei für die Abwehr dieser Forderung oder allen anderen Fragen jederzeit zur Verfügung.

Wenn noch etwas unklar zu diesem Thema sein sollte, schreiben Sie mich bitte noch einmal an, damit ich Ihnen die bestmögliche Beratung geben kann.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(3069)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90148 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER