Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso - Insolvenzverwalter - Verschleppung der Zahlung

| 08.08.2020 13:34 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


Ich habe ein Geschäft und ein Kunde hat nach 3 Mahnungen nicht gezahlt. Da habe ich ein Inkassobüro beauftragt die Sache einzutreiben. Absprache war, dass der Kunde die Kosten zahlt (inoffiziell). Das war 2019 und ich habe nur eine Nachricht bekommen, dass nichts zu holen ist. Dann habe ich vor kurzem ein Schreiben bekommen von einem Insolvenzverwalter der die am mich gegangenen 300 Euro wieder zurückfordert die xxxx Inkasso für mich eingetrieben hat. Daraufhin habe ich diesem geschrieben, dass ich nichts bekommen habe und ihm die Dokumente von xxxx Inkasso beigefügt. Dann habe ich aufeinmal Post vorn xxxx inkasso bekommen und eine Gutschrift über 247,xx Euro auf meinem Konto. Ich habe das Geld sofort zurücküberwiesen und eine E-Mail an das Inkassobüro gemailt in der ich es für eine Verschleppunk anprangere und Sie sich darum kümmern und nicht auf einmal mich reinziehen sollen. In CC ging die E-Mail auch an den Insolvenzverwalter. Antwort habe ich von xxxx Inkasso bilang noch nicht aber meine Frau meint ich müsse Anzeige stellen bei der Polizei gegen xxxx Inkasso. Was soll ich machen? Muss ich Anzeige stellen um sicher aus der Sache zu kommen? Wie sehen Sie dies rechtlich?

09.08.2020 | 15:47

Antwort

von


(728)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie schriftlich erhalten haben, dass nichts zu holen sei und pflichtwidrig da Geld nicht erhalten haben, so könnte das strafrechtlich relevant sein, d.h. ggf. den Tatbestand der Unterschlagung verwirklichen.

Für Sie ist das unproblematisch, da Sie lediglich zivilrechtlich zur Zahlung aufgefordert wurden. Das Geld hätte eigentlich direkt an den Insolvenzverwalter gehen müssen. Fordern Sie daher das Inkassounternehmen auf, den Geldbetrag unverzüglich zurückzuzahlen, da diese von Ihnen bevollmächtigt sind. Wenn diese das nicht machen, müssen Sie sich ggf. deren Verhalten zurechnen lassen und könnten Probleme (zivilrechtlich) mit dem Insolvenzverwalter bekommen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Bewertung des Fragestellers 22.07.2021 | 22:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.07.2021
5/5,0

ANTWORT VON

(728)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht