Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inkasso Einigungsgebühr

11.05.2015 10:00 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


13:54

Zusammenfassung:

Darf ein Inkassounternehmen eine Einigungsgebühr fordern?

Sehr geehrte Damen und Herren,

es geht um eine Hauptforderung über 1.621,- Euro, die unumstritten ist.

Wir haben dem Gläubiger am 20.02.15 angeboten, den Betrag in 3 Moantsraten zu begleichen.
Am 23.02.15 hat der Gläubiger ohne weitere Ankündigung die Forderung an ein Inkassobüro "Bremer Inkasso" abgetreten.

Dieses Inkassobüro hat uns dann wenige Tage später ein Schreiben mit sehr kurzer Zahlungsfrist der Hauptforderung, Zinsen, Auslagen und Inkassogebühr geschickt. Daraufhin haben wir dem Inkassobüro mitgeteilt, dass wir dem Gläubiger am 20.02.15 bereits eine Ratenzahlung angeboten hatten und diese gerne auch mit dem Inkassobüro machen würden.

Das Inkassobüro hat uns dann eine Teilzahlungsvereinbarung mit Zahlungsplan geschickt, wo u.a. eine Teilzahlungsvereinbarungsgebühr in Höhe von 242,- Euro enthalten war. Diese Vereinbarung haben wir auf Grund der zustätzlichen Gebühren nicht akzeptiert und aber die erste Rate über 500,- am 15.03.15 überwiesen.

Die zweite Rate haben wir dann am 15.04.15 über 500,- Euro überwiesen. Das Inkassobüro hat dann nochmals ein Schreiben geschickt und darauf gedrängt, die Teilzahlungsvereinbarung zu unterzeichen, was wir wiederum nicht gemacht haben. Eine Zahlungsfrist für die noch offenen 621,- Euro war in diesem Schreiben mit 3 Werktagen angesetzt. Die Zahlung über 621,- Euro haben wir dann trotzdem überwiesen und somit wäre die Angelegenheit für uns erledigt gewesen.

Jetzt ist am Samstag ein weiteres Schreiben des Inkassobüros gekommen, wo nochmal 501,42 verlangt werden, da angeblich die Hauptforderung noch nicht ausgeglichen ist.

Meiner Meinung nach hat das Inkassobüro als erste Rate ihre Gebühren abgerechnet (incl. der 242,- Euro Teilzahlungsvereinbarungsgebühr, was wir nicht unterschrieben haben) und erst danach die Hauptforderung abgetragen.

Ist dieses Verhalten gerechtfertigt und wie sollen wir uns verhalten? Als Zahlungsziel mit Androhung von Prozessanwälten und weiteren Kosten von 260,- Euro wurde der 14.05.15 gesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

11.05.2015 | 10:42

Antwort

von


(303)
Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sind auch zugelassene Inkassounternehmen befugt eine Einigungsgebühr zu fordern. Bei einer Hauptforderung in Höhe von EUR 1.621,00 beliefe sich diese bei einem zum Vorsteuerabzug berechtigten Gläubiger auf maximal EUR 245,00.

Problematisch erscheint hingegen, dass keine Ratenzahlungsvereinbarung zustande gekommen sein dürfte. Vielmehr haben Sie Teilbeträge zur Anweisung gebracht, ohne sich hierbei auf eine Ratenzahlungsvereinbarung zu beziehen.

Die geltend gemachte Einigungsgebühr dürfte daher nicht angefallen sein.

Was die weiteren Nebenforderungen und Inkassokosten angeht, so war eine Verrechnung Ihrer Zahlung zunächst auf die Zinsen dann auf die Kosten und schließlich erst auf die Hauptforderung gem. § 367 BGB jedoch zulässig, es sei denn, Sie haben Ihre Teilzahlung mit einer konkreten Zweckbestimmung versehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe benötigen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Mikio Frischhut

Rückfrage vom Fragesteller 12.05.2015 | 13:49

Ich hatte am 22.04.15 vom Inkassobüro noch ein Schreiben erhalten, wo das Inkassobüro mitteilt, dass bis heute kein unterzeichneter Teilzahlungsvergleich zurückgesandt wurde.

Zitat: "Wir halten also fest, dass es derzeit keine verbindliche Ratenvereinbarung gibt und fordern Sie auf, die Zahlung des o.g. Gesamtbetrages bis zum 27.04.2015, 12 Uhr per Telefax nachzuweisen."

Wir haben daraufhin eben die Restzahlung der Hauptforderung, also 621,- Euro sofort überwiesen, obwohl die Zahlungsfrist nur 5 Tage (dazwischen war ein Wochenende) war.

Trotzdem hat das Inkassobüro zuerst die Inkassogebühren + Zinsen + Auslagen zzgl. Einigungsgebühr von der ersten Zahlung abgezogen.

Ich würde mich bereit erklären, eine letzte Zahlung abzgl. der bereits kassierten Einigungsgebühr zu leisten.

Was halten Sie davon?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.05.2015 | 13:54

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

ich teile Ihre Auffassung und bleibe auch dabei, dass eine Einigungsgebühr nicht angefallen und daher auch nicht erstattungsfähig sein dürfte. Die Zinsen und Nebenforderungen haben Sie jedoch zu bezahlen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.iur. Mikio Frischhut, Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(303)

Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER