Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Inhaberwechsel Webhosting-Vertrag

3. März 2022 18:00 |
Preis: 47,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


Hallo,

ich habe im Januar 2022 einen Webhosting-Vertrag mit drei Domains abgeschlossen, bezahlt und genutzt. Einem Geschäftspartner habe ich die Zugangsdaten gegeben, damit auch er Änderungen an den Mail-Adressen und an der Homepage vornehmen kann.
Nachdem wir uns im Februar getrennt hatten, änderte er heimlich die Zugangsdaten und den Inhabernamen. Über meine Aufforderung zum Zurückändern hat er "gelacht". Daraufhin habe ich den Webhoster aufgefordert, mir neue Zugangsdaten zu geben. Das wurde abgelehnt.

Bin ich im Recht? Was kann ich tun?

Einen schönen Abend wünscht
Gregor Stein

3. März 2022 | 19:52

Antwort

von


(766)
Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben wie folgt beantworte:


Ich gehe nach ihrer Schilderung davon aus, daß Sie gegen den Geschäftspartner vorgehen müssen.

Der Web-Hoster erfüllt ja grundsätzlich den vereinbarten Vertrag im Hinblick auf die erwähnten Domains, daher liegt das eigentliche Problem in der Zugangsberechtigung und den nachfolgenden Änderungen, die durch ihren Geschäftspartner durchgeführt worden sind.


Hier stellt sich die Frage, ob es irgendwelche Absprachen gibt, warum der Geschäftspartner überhaupt die o.g. Berechtigungen hatte, also beispielsweise einen Kooperationsvertrag o.ä., um bei gewissen Geschäften zusammen zu arbeiten.


Auf dieser Basis könnte man dann – etwa wegen Vertragsverstoß bei der Änderung der Zugangsdaten und dem Inhabernamen – einen Anspruch gegen den Geschäftspartner auf Herausgabe der Zugangsdaten annehmen.


Ich würde Ihnen daher empfehlen, den Geschäftspartner nachweislich schriftlich – per Einwurf/Einschreiben – unter Fristsetzung zur Herausgabe der Zugangsdaten aufzufordern.

Kündigen Sie dem Geschäftspartner weiterhin an, daß Sie nach dem Ablauf der Frist ihren Anspruch auf Herausgabe der Zugangsdaten gerichtlich geltend machen werden.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Mack
Rechtsanwalt




ANTWORT VON

(766)

Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Internationales Recht, Internet und Computerrecht, Miet- und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich werde so vorgehen, dass ich mit der Mitteilung des neuen Erstwohnsitzes an das LSG Saar warten werde, bis das Urteil rechtskräftig ist. Dies ist nach Weihnachten 22 der Fall. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung war sehr ausführlich & fundiert. Es gab auch eine Möglichkeit nochmals nachzufragen, da die geschilderte Situation zunächst doch nicht so klar war. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für Ihre Einschätzung ...
FRAGESTELLER