Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Infragestellung meiner Aussage


28.03.2006 15:45 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Hallo,

ich war vor kurzem frühs auf dem Weg zur Arbeit und ordnete mich auf die Linksabbigespur ein. Rechts von mir stand ein Wagen mit Anhänger. Beim Anfahren passsierte es, dass der Wagen sich meinem Wagen verdächtig näherte, nur leider rammte mich dann doch sein Anhänger vorne rechts an meinen Kotflügel. Der Schadensverursacher fuhr weiter und ich zeigte ihn bei der Polizei wegen Fahrerflucht an.

Als ich meine Aussage bei der Polizei machte, glaubte mir der Vernehmer nicht ein Wort. Da ich aber auf den entgegenkommenden Verkehr geachtet habe, konnte ich nun auch nicht mehr genau den Tathergang rekonstruieren. Laut meiner Aussage war der Polizist der Meinung, dass der Schaden bei dem riesigen Anhänger weit aus größer sein müsste bzw. die Kratzer und die Beule ganz anders aussehen müssten. Dies hatte er mir auch bildhaft dargestellt und ich hab ihm seine Theorie auch wirklich geglaubt.

Nun meine Frage:

Da der Vernehmer mich so darstellte, als ob ich nur die Versicherung abzocken möchte und außerdem jmd. zu unrecht angezeigt habe, was kann nun im schlimmsten Fall auf mich zukommen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


da sich der Vorfall ja - so verstehe ich Ihre Darstellung - so abgespielt hat, wie Sie es geschildert haben, kann Ihnen eigentlich nichts passieren.

Sollte der tatsächliche Sachverhalt sich doch anders abgespielt haben, könnte Ihnen der Vorwurf einer falschen Verdächtigung gemacht werden, wobei dann als Ersttäter eine Geldstrafe in Höhe von rund zwei Monatsgehältern droht.

Sollte nun tatsächlich ein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet werden, sollten Sie unverzüglich einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen, um die Ermittlungen zu entkräften.

Gleichwohl sollten Sie den Polizeibeamten nicht als "allmächtig" ansehen, da die Praxis schon mehrfach gezeigt hat, dass auch Polizeibeamte sich doch irren können. Hier sollte ggfs. ein Sachverständiger eingeschaltet werden, der dann den genauen Ablauf Anhand von Fahrzeuggegenüberstellungen feststellen kann.

Dieses erscheint auch in Hinblick auf die Durchsetzung zivilrechtlicher Erstattungsansprüche geboten.

Sie sollten daher unbedingt einen Rechtsanwalt aufsuchen.




Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER