Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.787
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Information der Eltern bei vorzeitigem Unterrichtsende

08.12.2010 20:39 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Guten Abend,

unsere Tochter (8) geht zur Grundschule. Am 30.11. wurde wegen schlechter Witterung der Unterricht seitens der Schulleiterin vorzeitig beendet und die Kinder nach Hause geschickt.

Grundsätzlich ist dies ja zu begrüßen, allerdings wurden wir als Eltern nicht darüber informiert um ggf. eine Betreuung für das Kind organisieren zu können.

Frage: Gibt es eine Informationspflicht ggü. den Eltern für die Schulleitung (Schleswig-Holstein), wenn die Kinder vor dem regulären Unterrichtsende nach Hause geschickt werden. Ich kann mich mit dem Gedanken nicht anfreunden, dass Grundschulkinder ohne Wissen der Eltern durch die Stadt laufen sollen.

Hat die Schulleitung hier rechtswidrig gehandelt, und wie kann man ggf. dagegen vorgehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Aus § 17 des Schulgesetzes Schleswig-Holstein folgt, dass die Schule eine Aufsichtspflicht hat. In ergänzender Auslegung und auch unter Berücksichtigung allgemeiner Grundsätze ist die Aufsichtspflicht (die Schulordnung der betreffenden Schule kann dieses noch näher regeln) auf diesen von Ihnen geschilderten Fall auszuweiten.

Auch besteht ein gesteigerte Fürsorgepflicht, wenn es sich um minderjährige Schulkinder handelt.

Angesichts der heutigen Kommunikationsmöglichkeiten mittels Handy wird man einen Pflichtverstoss der Schule bzw. der Schulleitung annehmen müssen, wenn davon nicht Gebrauch gemacht wird.
Schließlich sind Schlechtwettertage, "Hitzefrei" und derartiges für jedes Schuljahr einzukalkulieren.

Insofern kommt eine Amtshaftung oder eine Dienstaufsichtsbeschwerde in Betracht.

Sie sollten auf jeden Fall ein Schreiben an die Schulleitung richten und andeuten, dass Sie nochmalige Verstösse nicht mehr hinnehmen werden.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER