Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Infobrief an Kundenliste

8. Dezember 2011 02:33 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von


21:07

Hallo,

ich biete nebenberuflich Repetitorien für Studenten meiner Uni an. Zu Werbezwecken würde ich den Studenten gerne einen Infobrief zusenden. Ich habe eine Liste der meisten Studierenden, in die diese sich eingetragen haben, um Kontakt zu anderen Studenten zu finden. Als Student habe ich Zugang zu dieser Liste. Sie wird von der Uni unter allen Studenten veröffentlicht unter dem Hinweis, dass die Weitergabe an Dritte untersagt ist und dass die Adressen nur zum Zwecke der Kontaktaufnahme zwischen Studenten verteilt werden.

Meine Frage ist nun: Darf ich die Studenten anschreiben und wenn nicht, mit welchen Folgen hätte ich zu rechnen? (Mit einer Exmatrikulation oder einzelnen Abmahnung könnte ich leben, Geldstrafen über 3.000€ wären echt schmerzhaft).

8. Dezember 2011 | 03:07

Antwort

von


(1178)
Friedrichstr 171
10117 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Sie würden damit gegen Datenschutzrecht und gegen Wettbewerbsrecht verstoßen. Im schlimmsten Fall müßten Sie mit einer Abmahnung und einem Strafverfahren rechnen. Die Strafe könnte hierbei Haft- oder Geldstrafe sein, wobei aus der Entfernung nicht beurteilt werden kann, ob die Strafe € 3000 überschreiten würde.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 8. Dezember 2011 | 10:54

Danke für die Antwort,

Ist dies der Fall, weil ich die Briefe nicht als Student, sondern als Unternehmer versenden würde?

Können Sie mir noch sagen wer genau (Student oder Uni) mich abmahnen oder verklagen würde?

Wäre ein Hinweis auf ein kostenloses Forum oder einen Blog anders zu beurteilen? Schließlich tragen Studenten sich dort ein, um Informationen zum Studium von anderen Studenten zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 8. Dezember 2011 | 21:07

Sehr geehrter Ratsuchender,

sowohl Student als auch Uni könnten Sie abmahnen und verklagen. Das Ermittlungsverfahren würde von der Staatsanwaltschaft gegen Sie geführt.

Ein Hinweis auf ein kostenloses Forum bzw. einen Blog wären anders zu beurteilen und unbedenklich, wenn dort tatsächlich kostenlose hilfreiche Informationen zum Studium vorhanden sind.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1178)

Friedrichstr 171
10117 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98768 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Beantwortung meiner Frage. Präzise und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alles gut erklärt, verständlich. Gerne wieder ...
FRAGESTELLER