Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Individuelles Beschäftigungsverbot bei Teilzeit

29.05.2018 13:13 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow


Hallo,
Ich arbeite als Krankenschwester. Im Vertrag stehen 32 Wochenstunden. Da ich im Schichtdienst arbeite, haben meine freien Tage variiert. Ein Dienst beträgt 7,7 Stunden, der Nachtdienst 9 Stunden. Ich habe seit 10 Jahren immer die vollen Dienste gearbeitet und dafür einen Tag mehr frei bekommen, wenn ich im
Plus war.
Jetzt bin ich schwanger und habe vom Betriebsarzt ein individuelles Beschäftigungsverbot bekommen, in dem steht: Frau K kann von Montag bis Freitag von 6-10 Uhr ...,arbeiten.
Meine Frage:
Habe ich trotzdem ab und zu noch einen Tag mehr in der Woche frei, oder muss ich jetzt von Montag bis Freitag arbeiten kommen, obwohl ich ja in Teilzeit arbeite? Ich würde gerne weiterhin ab und zu, wie es die Stundenzahl zulässt den Freitag frei haben.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider habe ich keine guten Nachrichten für sie. Ihren freien zusätzlichen Tag erhielten sie, weil sie "Plusstunden" gesammelt haben, also Stunden die über die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit von 32 Stunden hinausgehen. Der freie Freitag war also eine Art Vergütung für die "Plusstunden".

Dies wird aufgrund des Beschäftigungsverbotes für mehr als 4 Stunden von Montag bis Freitag ( 20 Stunden) nicht mehr möglich sein. Genauso , wie es ihrem Arbeitgeber verboten ist, sie über die ärztlich festgelegte Zeit zu beschäftigen, so dürfen sie selbst auch nicht über diese Zeit hinaus arbeiten. Sie arbeiten also nur 20 Stunden, obwohl vertraglich 32 Stunden festgelegt sind, die ihr Arbeitgeber auch weiterhin zu vergüten hat. Ihr Arzt hielt es für erforderlich, feste Zeiten aufzunehmen. Somit dürfen und müssen sie genau in diesen Zeiten arbeiten.

Da es ihnen aufgrund der festgelegten Zeiten nicht mehr möglich ist, "Plusstunden" zu sammeln haben sie keine Möglichkeit, einen weiteren freien Tag zu nehmen. Da ihr Arzt die Zeiten strikt festlegte, ist es auch nicht möglich an einem Tag z.B. 8 Stunden zu arbeiten, um dann den nächsten Tag frei zu machen.

Es tut mir leid, aber sie werden keinen freien Freitag mehr "ansammeln" und beanspruchen können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER