Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Indexmiete Gewerbe rückwirkend -Prüfung der Berechnung

18.04.2021 10:55 |
Preis: 99,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
ich bin Vermieterin, es geht um einen Gewerbemietvertrag aus 2/2012.
Hier wurde bisher versäumt die Miete regelmäßig anzupassen. Automatische Verlängerung des Mietvertrages längstens bis 2024 ist festgeschrieben, also Recht auf 10 Jahre Verlängerung erfüllt- somit echte Gleitklausel.
Laut Mietvertrag ist ausschlaggebend für erste Mietveränderung ist die Differenz v. 01.03.2012 zum aktuellen Index um mindestens 5%.
Meine Frage zur Berechnung:
Miete € 1048,00 inklusiv - außer Strom
Index D Statis 3/2012 = 97,1
6/2017 = 102,1 = Abweichung 5% in € = 52,40 = €1048+52,40= Miete €1100,40

Index D Statis 6/2017 = 102,1
3/2021= 107,5 = Abweichung 5,4% in € = 59,42 = €1100,40+59,42=Miete €1159,82

Wegen Verjährung kann die Miete nach meiner Kenntinis erst ab 2018 nacherhoben werden,
d.h. 40 Monate a´€ 59,42, d.h. eine Betrag von € 2376,80.
Ist unabhängig von eventuellen Rechenfehlern meine Berechnung so in Ordnung?
Oder darf ich die zweite Berechnung erst ab 7/2017 = 102,5 anstatt 6/2017 = 102,1 -
dann wären es nur 5% - vornehmen?

Mit freundlichen Grüßen

18.04.2021 | 11:47

Antwort

von


(299)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Dass Forderungen von vor 2018 verjährt sind, ist richtig. Bei der Berechnung ist das Ergebnis der 1. Berechnung der Ausgangswert für die nächste Berechnung also der 100 % Wert.

Demnach haben Sie 2 Möglichkeiten Entweder sie rechnen die 1. Erhöhung mit 6/2017 als
102,1 : 97,1 = 1,0515 also 5,15 % Erhöhung und die 2. Erhöhung wäre dann
107,5 : 102,1 = 1,0529 also Erhöhung um 5,29 %

Oder Sie rechnen 1. Erhöhung mit 7/2017 als

102,5 : 97,1 = 1,0556 also 5,56% Erhöhung und die 2. Erhöhung
107,5 : 102,5 = 1,0488 also weniger als 5 %. Die 2. Erhöhung wäre dann erst möglich, wenn der Index bei 102,5 * 1,05 = 107,625 liegt.

Da Sie die 1. Berechnung mit 102,1 : 97,1 vorgenommen haben, ist es richtig, dass Sie die 2. Berechnung mit 107,5 : 102,1 vornehmen.
Ihre Berechnung ist abgesehen von Rechenfehlern richtig.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

ANTWORT VON

(299)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER