Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

In wie weit werden ihre Einkünfte auch in Zukunft auf meinen Unterhalt angerechnet?


| 02.11.2007 11:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Tochter,20 Jahre alt. Lebt bei meiner Exfrau. Seit zwei Jahren aus der Schule. Erst letztes Jahr eine Lehre angefangen. Eine Schulische Ausbildung zur Altenpflegerin. Nach drei Monaten abgebrochen. Zwischenzeitlich 3 Wochen bei einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet. Nicht weiter dort beschäftigt worden. Seit ca. 4 Wochen auf 400Euro Basis in einer Bäckerei beschäftigt. Mit Hoffnung auf Übernahme, vielleicht auch eine Lehre. Meine Frage: Wann kann ich meine Unterhaltszahlung einstellen? Oder, in wie weit werden ihre Einkünfte auch in Zukunft auf meinen Unterhalt angerechnet? Meine Tochter bekommt zur Zeit ihr Kindergeld plus meine 350 Euro Unterhalt plus ihre 400 Euro Verdienst. Vielen Dank im vorraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grund der gemachten Angaben, möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Gemäß § 1602 ist ihre Tochter nur dann unterhaltsberechtigt, wenn sie außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.

Es besteht grundsätzlich keine Erwerbsobliegenheit des minderjährigen bzw. auch des volljährigen, in der Ausbildung befindlichen Kindes.

Beide Voraussetzungen liegen in Ihrem Fall jedoch nicht mehr vor, da zum einen Ihre Tochter volljährig ist und zum anderen nach dem Abbruch der Ausbildung sich nicht mehr in einer solchen befindet.

Damit muss ihre Tochter grundsätzlich selbst für ihren Lebensbedarf aufkommen. Dies gilt auch vor Antritt einer Lehrstelle und nach Beendigung einer Ausbildung.

Aus diesem Grund wären Sie derzeit nicht verpflichtet, an Ihre Tochter einen Unterhalt zu zahlen.
Sofern ein noch gültiger Unterhaltstitel besteht, müsste dieser entsprechend abgeändert werden.

Sollte sich Ihre Tochter wieder in einer Ausbildung befinden, würde der Unterhaltsanspruch wieder aufleben und sie müssten dann wieder Unterhalt zahlen.

Dann wird die Ausbildungsvergütung in Ihrem Fall nach Kürzung um den ausbildungsbedingten Mehrbedarf (DüssTab: pauschal 85,00 Euro) bei volljährigen Kinder zu 3/5 zu Ihren Gunsten auf den von beiden Eltern zu leistenden Unterhalt angerechnet. Ebenso erfolgt eine Hälftige Anrechnung des Kindergeldes.

Durch das Kindergeld und den 400,00 Euro Verdienst ist der Lebensunterhalt ihre Tochter gedeckt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiter helfen.

Mit freundlichen Grüßen
Marco Liebmann
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Die Aussage war mir wichtig um weitere Schritte zu unternehmen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER