Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

In Teilzeit gehen als Unterhaltspflichtiger

| 17.04.2022 23:53 |
Preis: 45,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


14:07

Hallo,

ich befinde mich gerade im Trennungsjahr und habe 2 Kinder im Alter von 0 und 4 Jahren. Ich bin Alleinverdiener und muss dementsprechend viel Ehegatten- und Kindesunterhalt zahlen. Ich möchte von meiner Vollzeitstelle auf eine Teilzeitstelle wechseln, dann würde ich im Monat immernoch 1900 Euro Netto verdienen. Ich habe einen pflegebedürftigen Vater (Schizophrenie) und würde die ,,gewonne" Zeit dann in diesen investieren.

Welche Konsequenzen würden mir drohen wenn ich in Teilzeit gehe? Würde mir ein fiktives Einkommen angerechnet werden? Wie müsste ich vorgehen?

Vielen Dank.

18.04.2022 | 01:13

Antwort

von


(660)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie von einer Vollzeit- auf eine Teilzeitstelle wechseln und dadurch Einkommenseinbußen haben, wird Ihnen bei der Bemessung des Kindes- und Ehegattenunterhalts fiktives Einkommen in Höhe Ihres bisherigen Einkommens zugerechnet.

Beispiel:

netto Teilzeit (25 St./Woche): 1.900 €
netto Vollzeit (40 St./Woche): 3.000 €

Bisheriger Kindesunterhalt (nach Abzug des hälftigen Kindergeldes):

Kind 1 (4 J.): 346,50 €
Kind 2 (0 J.): 346,50 €

Bisheriger Ehegattenunterhalt (geschätzt):

(3.000 € - (2*346,50 €))/7*3 = 989 €

Diese bisherigen Unterhaltsbeträge müssen Sie auch dann weiterhin bezahlen, wenn Sie nur noch 1.900 € verdienen, obwohl Ihnen dann nur 1.900 € - 989 € - 2*346,50 € = 218,00 € zum Leben bleiben.

Sie können von Ihrer Frau auf die bisherigen Unterhaltsbeträge verklagt werden.

Sie machen sich gem. § 170 Abs. 1 StGB strafbar, wenn Sie die bisherigen Unterhaltsbeträge nicht weiterhin zahlen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, dass diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie bei Rückfragen gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 18.04.2022 | 03:50

Hallo Herr Vasel,

erstmal Danke für die Antwort.

Auch mir geht es psychisch nicht gut (entsprechende Historie ist vorhanden), könnte ich denn dann mit einer ärztlichen Empfehlung auf Teilzeit gehen ohne das mir dann ein fiktives Einkommen berechnet wird?

Also kurzgefasst: Unter welchen Umständen kann man auf Teilzeit gehen ohne das man sich strafbar macht bzw. Probleme bekommt? Wie müsste man vorgehen? Das ist meine eigentliche Frage.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.04.2022 | 14:07

Sehr geehrter Fragesteller,

eine einfache ärztliche Empfehlung würde nicht reichen. „Ohne Probleme" können Sie nicht auf Teilzeit gehen.

Sie müssen auf jeden Fall damit rechnen, dass Ihre Ehefrau Sie verklagt. In dem Prozess müssten Sie sodann beweisen, dass Sie aus psychischen Gründen (auf einmal) nicht mehr in der Lage sind, Vollzeit zu arbeiten. Beweisen können Sie das nur, wenn ein vom Gericht bestellter unabhängiger psychiatrischer Sachverständiger das in einem Gutachten bestätigt.

(Wenn Ihre Ehefrau Sie nicht verklagt und stattdessen Sozialleistungen beantragt, wird das Sozialamt Sie verklagen.)

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 20.04.2022 | 11:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.04.2022
5/5,0

ANTWORT VON

(660)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht