Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

In Probezeitverlängerung mit 0,36mg gestoppt

21.12.2013 06:53 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


Hallo,
Ich habe folgende frage und zwar wurde ich vor zwei Jahren mit 0,25mg angehalten.
Habe ein Jahr darauf mit punkten, Führerscheinentzug, probezeitverlängerung und Bußgeld bezahlt . Und war jetzt ein Jahr strafunauffällig.
Jetzt wurde ich leider durch eine Notlage und keinerlei Absicht angehalten und hatte leider auch etwas getrunken .
Ich dachte es sei lange wieder raus weil es auch nicht viel war was ich getrunken hatte und es war auch der größte Fehler meines Lebens das ich doch ein Auto zum fahren benutzt habe,
Jedoch wurde ich angehalten- musste Pusten und wurde mit zur Wache genommen.
0,36mg wurden festgestellt.
Meine frage : ich bin noch in der verlängerten Probezeit und hatte schon einmal ein abbauseminar.
Jetzt bei dieser Sache kommt da eine mpu auf mich zu? Bzw drei Monate Entzug und Bußgeld und noch einmal ein Seminar ?
Oder womit muss ich rechnen ?
Ich habe Mist gebaut ohne frage aber mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen ?
Lg m.m
21.12.2013 | 14:45

Antwort

von


(193)
Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes und Ihres Einsatzes, mit dem Sie verdeutlichen nur eine kurze Antwort zu wünschen, gerne wie folgt.

Da die frühere Trunkenheitsfahrt noch verwertbar im VZR gespeichert ist, gelten Sie als Alkoholwiederholer.

Dies führt zu einem Bußgeld von 1.000 EUR sowie 3 Monaten Fahrverbot. Ferner werden Sie, nach Rechtskraft der Bußgeldentscheidung, zur Beibringung einer MPU aufgefordert werden. Dies ist in Ihrem Fall obligatorisch. Ist diese negativ, wird Ihre Fahrerlaubnis entzogen.

Ferner werden Sie im Rahmen der weiteren Probezeitsanktionen informiert, dass Sie freiwillig an einer verkehrspsychologischen Beratung teilnehmen können.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und stehe Ihnen gerne im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion für Ergänzungen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht


Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
ANTWORT VON

(193)

Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER