Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

In Probezeit schwanger: Kündigungssschutz?

| 05.08.2011 16:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Rechtsanwälte,
ich habe am 01.04. diesen Jahres einen neue, unbefristete Arbeitsstelle angetreten. Die Probezeit beträgt 6 Monate.

Nun bin ich 2 Monate vor Ablauf der Probezeit (ungeplant) schwanger geworden.

Gilt der Kündigungsschutz für Schwangere laut MuSCHG ebenso wie außerhalb der Probezeit?

Zu welchem Zeitpunkt wäre es sinnvoll die Schwangerschaft meinem AG mitzuteilen? Mit Attest?

Was muß ich beachten?

Vielenn Dank für Ihre Rechtsauskunft!

MfG
sushi10

Sehr geehrte Sushi1,

ich kann Sie beruhigen. Während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist eine Kündigung des Arbeitgebers unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft bekannt ist oder innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird, so geregelt in § 9 Mutterschutzgesetz. Das gilt völlig unabhängig davon, ob sich das Arbeitsverhältnis noch in der Probezeit befindet. Das gilt sogar bevor das Arbeitsverhältnis in Vollzug gesetzt wurde.

Nach § 5 MuSchG soll die werdende Mutter dem Arbeitgeber ihr Schwangerschaft mitteilen, sobald ihnen der ihr Zustand bekannt sind. Eine Pflicht besteht jedoch nicht. Welcher Zeitpunkt der Mitteilung sinnvoll ist, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Ein Attest müssen sie nur auf Verlange des Arbeitgebers vorlegen. Die Kosten für das Attest hat dann der Arbeitgeber zu zahlen.
Allerdings kann es Treupflichten geben, wenn zB Beschäftigungsverbote eingreifen (Bsp. Zahnarzthelferin) oder die Frau eine Schlüsselrolle innehat, die eine längere Einarbeitung erfordert.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie die Rückfrageoption ausüben, was Sie bitte machen sollten, wenn Ihnen etwas unklar ist, müsse aber leider bis morgen auf eine Antwort warten.

Mit freundlichen Grüßen

Cengiz Abdul-Rahman

Bewertung des Fragestellers 14.08.2011 | 20:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

super schnelle und m.E. sehr kompetente Antwort. War sehr hilfreich. Vielen Dank!

"