Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

In Deutschland ohne Wohnsitz arbeiten (evtl. als 'Obdachlos' im Hotel wohnen)

22.09.2012 19:06 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo

ich möchte mich informiertn worauf deutsche Arbeitnehmer ohne festen Wochnsitz in Deutschland beachten müssen. Da ich aufgrund meiner unselbstständigen Beratungstätigkeit 5 Tage die Woche beim Kunden bundesweit beschäftigt bin und entsprechend im Hotel übernachte, lohnt es sich für mich nicht eine Wohnung zu mieten. Aus diesem Grund überlege ich, mich abzumelden und bei meinem Frueund in Frankreich einzuziehen. Was muss ich in diesem Fall beachten? Ergeben sich für mich evtl. Steurvorteile? Wie sieht es in diesem Fall mit der Sozialversicherung aus?

Eine zweite Überlegung wäre, eine Zeit lang absolut keine Wohnung zu mieten (in keinem EU-Land)und auch am Wochenende in Hotels oder bei Bekanten in unterschidelichen EU-Ländern zu Wohenen. Ändert sich in diesem Fall die Situation? Ich wäre meiner Meinung nach, nach der Abmeldung Obdachlos. Gibt es hier Vor/Nachteile bzgl. Lohnsteur u. Sozialversicherung? Natürlich möchte ich kein Obdachlosegeld oder Sozialhilfe in Anspruch nehmen. Muss ich mich als relativ Hochverdiener mich als "Odachlose" melden?

Für die beiden Fälle: muss der Arbeitgeber informiert bzw. enverstanden sein? Ich bin derzeit privatversichert - muss die Krankenkassse informiert werden?


Auf Ihre Antwort würde ich mich sehr freuen.
Vielen Dank!


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Eine Abmeldung in Deutschland reicht nicht aus, um einen (steuerlichen) Wohnsitz in Deutschland aufzugeben. Sie dürfen über keine Wohnung in Deutschland verfügen; die Anmietung eines Hotelzimmers kann bei langfristiger Anmietung zur "Wohnung" werden. Zudem können Sie unabhängig von einem Wohnsitz unbeschränkt steuerpflichtig in Deutschland werden, wenn Sie hier einen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, also sich mehr als 183 Tage im Jahr in Deutschland aufhalten.
Unabhängig von den oben genannten Überlegungen sind Sie mit Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit gem. § 49 Nr. 4 a EStG in Deutschland beschränkt steuerpflichtig, wenn Ihre Arbeit in Deutschland ausgeübt oder verwertet wird. Je nach den Regelungen im Doppelbesteuerungsabkommen werden die Einkünfte aus Deutschland bzw. die in Deutschland bezahlte Steuer in Frankreich angerechnet oder freigestellt, soweit Sie Ihren Lebensmittelpunkt in Frankreich haben bzw. in Frankreich ansässig sind. Die Sozialversicherungsbeiträge sind ebenfalls in Deutschland zu bezahlen.
Auch wenn Sie keinen festen Wohnsitz haben, müssen Sie sich nicht "obdachlos" melden, da Sie bei Freunden etc. übernachten. Hiermit muss Ihr Arbeitgeber auch nicht einverstanden sein. Selbst wenn Sie in verschiedenen EU-Ländern wohnen, werden Sie mit Ihren Einkünften auf jeden Fall in Deutschland beschränkt steuerpflichtig, auch wenn Sie überhaupt keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.09.2012 | 22:10

Sehr geehrter Herr Hermes,

vielen Dank für Ihre Antwort. Sie haben mir bei den Überlegungen weitergeholfen. Es ist mir jedoch unklar wie sich die beschränkte Steuerpflicht von der unbeschränkten Steuerpflicht unterscheidet. Was würde das für mich bedeuten? Primär wäre es interessant zu wissen, ob bei einer beschränkten Steuerpflicht sich die monatlichen Abzüge aus meiem Bruttogehalt ändern würden.

Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.09.2012 | 00:20

Im Gegensatz zu einem unbeschränkt Steuerpflichtigen, der mit seinem gesamten Welteinkommen zur Besteuerung in Deutschland herangezogen wird, werden bei einem beschränkt Steuerpflichtigen auf Grundlage des sog. Quellenprinzips nur die inländischen Einkünfte gem. § 49 EStG besteuert.
Zinseinkünfte zb bei einem Konto in Frankreich bei einem Wohnsitz in Frankreich wären dagegen in Frankreich zu besteuern, wenn Sie in Deutschland nur beschränkt steuerpflichtig sind.
Für eine etwaige genaue Steuerplanung können Sie mich gerne unter info@kanzlei-hermes.com
kontaktieren.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER