Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Imobilien Teilung bei Hypo. Belastung


| 29.12.2005 17:40 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo ich hät da ein Problem;
Ein Haus wurde gekauft im Jahr der Eheschliesung (vor der Hochzeit),zu je 1/2 auch im Grundbuch KP 130TSD€ und Schuldner sind beide.Eigenkapital bestand nicht auser Einträge u Steuern.
Nun seid vier Jahren Getrenntlebend,Bewohne das Haus alleine,und Zahlte alle Hypotheken u steuern alleine,sowie Instandh.u Renovierungskosten.
Zurzeit sind noch belastungen von 85TSD€ offen,Die vorlagen an meine EX betragen etwa 21TSD€, da sie nicht mitzahlen kann.
In der zwischenzeit habe ich meinen Beruf(Job)gegen eine abfindung aufgeben müssen im dritten Jahr der Trennung.Diese von 64TSD€ betrug.Davon habe ich eine Hypothek getilgt von 24TSD€.
Wir haben keine Kinder und verdienen etwa das gleiche zur zeit.
Nun zur Frage;
1/was habe ich bei der Scheidung zuerwarten
2/wird die Abfindung mit einbezogen
3/welche Kosten-Nutzungsentschädigung kann ich Einfordern,da sie ja auch mitzahlen müßte- bei Scheidung und Verkauf.
Danke erstmal
29.12.2005 | 18:54

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Rechtssuchender,

a) wenn Sie keinen Ehevertrag abgeschlossen haben, dann findet im Falle der Scheidung der Zugewinnausgleich statt. D.h. vom Endvermögen ist das Anfangsvermögen nach Abzug der Verbindlichkeiten abzuziehen. Das Anfangsvermögen ist der Wert des Vermögens, das einem Ehegatten zum Zeitpunkt der Eheschließung gehört. Das Endvermögen ist das Vermögen, was einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten zum Zeitpunkt der Scheidung gehört. Nach der Scheidung ist derjenige ausgleichspflichtig, der in der Zeit der Ehe mehr Zugewinn erziehlt hat, dieser muss dann dem anderen Ehegatten die Hälfte des Mehreinkommens auszahlen.

Beispiel : Anfangsvermögen Frau 60 Endvermögen 90 = Zugewinn 30

Anfnagsvermögen Mann 50 Endvermögen 110 = Zugewinn 60

Zugewinnausgleich 60 / 30 = 30 davon die Hälfte für die Frau also 15 weil Sie in der Ehezeit weniger Zugewinn erzielt hat.

b) Solange Sie noch keinen Scheidungsantrag bei Gericht eingereicht haben, fließt die Abfindung zu Ihren Lasten in den Zugewinn, d.h. Sie haben dann ein dementsprechend höheres Endvermögen.

c) Bei der Fetststellung des Endvermögens sind Verbindlichkeiten abzuziehen(insbesondere Hypothek auf Haus).Wenn Sie beide also zu gleichen Teilen Eigentümer am Grundstück sind, hätte sich Ihre Ehefrau grundsätzlich an der Schuldentilgung beteiligen müssen. Da Sie aber alleine die Verbindlichkeiten tragen, kann Ihrer Ehefrau im Innenverhältnis die Schuld allerdings anteilig zur Last fallen. Sie ist dann in dieser Höhe anzusetzen. Die genaue Berechnung des Zugewinns ist jedoch sehr komliziert, da es auf eine Vielzahl weiterer Faktoren ankommt.

Ich hoffe, Ihnen mit den obigen Grundsätzen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

www.kanzlei-glatzel.de


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 29.12.2005 | 21:34

Recht herzlichen dank erstmal.
Zusatz Frage;
Kann ich die restsumme von 30TSD€ einem meiner geschwister geben ohne das es in den Zugewinn fällt da die scheidung noch nicht eingereicht ist; Praktisch als schenkung Oder einfach Überweisen. Wens weg is ises weg oder ???

Danke nochmal und ein gutesneues Jahr 06

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.01.2006 | 16:21

Sehr geehrter Rechtssuchender,

vorsicht , vorsicht bei solchen Gestaltungen !ist die Gefahr extrem groß, dass der § 1375 Abs.2 Nr.1 oder 3 BGB eingreift.

Wenn Sie nämlich Dritte ohne sittliche Verpflicghtung beschenken oder hren Ehegatten damit benachteiligen wollen, dann werden diese verschenkten Beträge fiktiv ihrem Endvermögen wieder zugerechnet. Es wird also so getan, als ob Sie die 30.000 EUR weiterhin hätten. Die gilt nur dann nicht, wenn zwischend der Schenkung und der Scheidung ein Zeitraum von zehn Jahren liegt.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Fand ich sehr aufschlußreich,und gut Beantwortet.
Aber im fall der scheidung schlechte Karten für mich. Außer die zusatzfrage-Antwort Fällt besser aus!!??.
Danke für die schnelle Antwort "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Fand ich sehr aufschlußreich,und gut Beantwortet.
Aber im fall der scheidung schlechte Karten für mich. Außer die zusatzfrage-Antwort Fällt besser aus!!??.
Danke für die schnelle Antwort


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht