Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilienverkauf Spekulationsfrist Beginn


| 02.02.2018 06:52 |
Preis: 25,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Zusammenfassung: Privates Veräußerungsgeschäft nach § 23 EStG


Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir müssen unsere Eigentumswohnung verkaufen. Dabei stellt sich die Frage, ob der Verkaufserlös der Spekulationssteuer unterliegt.

Folgende Daten:
Der notarielle Kaufvertrag wurde Ende 2013 unterschrieben und die Auflassungsvormerkung eingetragen.
Der Einzug in das Sondereigentum erfolgte Ende 2015.
Da das Gemeinschaftseigentum erst Ende 2016 zur Zufriedenheit aller Miteigentümer fertiggestellt wurde, erfolgte die Auflassung auf uns Anfang 2017.

Meine Frage ist jetzt, welches Datum der relevante Beginn für die Frist ist.
Bei Einzug hätten wir die Frist erfüllt. Bei Auflassung natürlich nicht.

Freundliche Grüße

02.02.2018 | 09:22

Antwort

von


1141 Bewertungen
Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069/209737530
Web: www.burges-schroeter.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Maßgebend ist das Datum des Abschluss des Kaufvertrages bei dem Erwerb und der Veräußerung. Auf die Eintragung der Auflassungsvormerkung und die Eintragung des Eigentums im Grundbuch kommt es bei der Ermittlung der Steuerpflicht nach § 23 EStG nicht an.

2. Von der Besteuerung als privates Veräußerungsgeschäft ausgenommen ist die Eigentumswohnung, wenn

- die Wohnung zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder

- im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden

3. Etwaige auschiebende Bedingungen in dem Kaufvertrag bleiben hierbei außen vor, BFH v. 10.02.2015 - IX R 23/13 BStBl 2015 II S. 487.

4. Da Sie die Eigentumswohnung ausschließlich zu Wohnzwecken genutzt haben und auch im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren dort gewoht haben, findet § 23 EStG keine Anwendung. Allerdings sollten Sie belegen können, wann die Übergabe der Wohnung erfolgt ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Nachfrage vom Fragesteller 02.02.2018 | 09:57

Sehr geehrter Herr Schröter,

Vielen Dank für Ihre Antwort. Wir waren uns bei der Fertigstellung nicht sicher ob das nur das Sondereigentum oder auch das Gemeinschaftseigentum mit der Auflassung damit verbunden ist.

Somit gilt unser Einzug im November 2015 in unsere Neubauwohnung und wir können die Wohnung steuerfrei 2018 veräussern.

Als Nachweis genügt dann das Übergabeprotokoll mit dem Bauträger?

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.02.2018 | 14:43

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Nach § 23 Abs.1, Satz 3 EStG liegt ein steuerbares Veräußerungsgeschäft nicht vor, da Sie die Wohnung außschließlich zu Wohnzwecken und im aktuellen und in den beiden vorangegangen Jahren zu privaten Wohnzwecken genutzt haben. Insoweit liegt wird kein steuerbares Veräußerungsgeschäft anzusetzen sein.

Bestätigt wird dies durch das BMF-Schreiben in der Fassung vom 07.02.2007 unter Ziffer 5.1, welches hier zu finden ist.
http://bmf-esth.de/esth/2016/C-Anhaenge/Anhang-26/inhalt.html

Ich hoffe dies hilft Ihnen weiter.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 02.02.2018 | 10:52


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.02.2018
5/5.0

ANTWORT VON

1141 Bewertungen

Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069/209737530
Web: www.burges-schroeter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht, Kaufrecht