Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilienübertragung im Anschluss an Scheidungstermin

02.07.2017 14:16 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Zusammenfassung: Zur Übertragung einer Ehewohnung nach Scheidung ist in der Regel eine notarielle Vereinbarung bzw. Nachtragsvereinbarung erforderlich. Dabei ist der Grund anzugeben und das Schicksal etwaiger Darlehen und Grundschulden zu klären.

Ich bin seit April 2017 geschieden.
Meine Ex-Frau wohnt in der gemeinsamen Wohnung.
Für diese Wohnung stehe ich allein im Grundbuch.
Nun möchte ich die Wohnung als Folge der Scheidung auf meine Frau übertragen.
Wie funktioniert das?
Und: Geht das überhaupt noch?
02.07.2017 | 17:39

Antwort

von


(170)
Wienburgstraße 207
48159 Münster
Tel: 0251-203 188 06
Tel: 0176-614 836 81
Web: http://immoanwalt.nrw
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

nach § 137 FamFG ist über Scheidungs- und Folgesachen im Ehescheidungsverfahren grundsätzlich zusammen zu verhandeln und zu entscheiden. Zu Folgesachen zählen insbesondere die Ehewohnungs- und Haushaltssachen nach §§ 1568a f. BGB. Das Verfahren wird durch Ausspruch der Scheidung durch einheitlichen Beschluss gem. § 142 FamFG beendet.

Es wäre daher zunächst zu prüfen, welche Regelungen im Scheidungsverfahren bezüglich der Folgesachen getroffen worden sind. Hatten Sie vor der Scheidung im April 2017 bereits eine notarielle Scheidungsfolgenvereinbarung abgeschlossen? Wurden die Regelungen über die Ehewohnung möglicherweise gemäß § 140 FamFG abgetrennt? In Betracht kommt unter Umständen eine Wiederaufnahme des Verfahrens nach § 48 FamFG.

Ansonsten fragt es sich, was Ihr Regelungsziel ist. Wollen Sie die Wohnung anstelle des Zugewinnausgleichs übertragen und/oder gegen Schuldübernahme? Für die Eigentumsübertragung ist jedenfalls eine notarielle Vereinbarung oder notarielle Nachtragsvereinbarung mit Ihrer geschiedenen Ehefrau mitsamt Erklärung der Auflassung erforderlich. In dieser Vereinbarung könnte auf die bereits erfolgte Ehescheidung Bezug genommen werden. Sodann kann - falls gewünscht - geregelt werden, dass die Eigentumsübertragung zur Abgeltung der Zugewinnausgleichsforderung und/oder gegen Übernahme etwaiger Darlehen erfolgen soll. Möglicherweise sind Vereinbarungen mit Grundschuldgläubigern zu treffen bzw. Haftentlassungen einzuholen.

Ich würde daher weitere Sachverhaltsangaben benötigen und Sie dann gerne unter Anrechnung der hier entrichteten Gebühr ausführlicher beraten. Melden Sie sich hierzu gerne einfach per Mail oder Handy bei mir - ich sitze im H7 am Münsteraner Hafen.

Beste Grüße

Dr. Andreas Neumann
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(170)

Wienburgstraße 207
48159 Münster
Tel: 0251-203 188 06
Tel: 0176-614 836 81
Web: http://immoanwalt.nrw
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Baurecht, Nachbarschaftsrecht, Immobilienrecht, Wohnungseigentumsrecht, Maklerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prima Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und aussagefähige Antwort, und darüber hinaus noch wertvolle Tips für das eigene Vorgehen - sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort vom Anwalt hat mir sehr weitergeholfen. Hat sich gelohnt für wenig Geld einen Anwalt hier zu kontaktieren. ...
FRAGESTELLER