Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilienkauf - nachträgliche Forderung durch Verkäufer


| 10.06.2007 18:16 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Mann und ich haben ein Haus käuflich erworben. Dabei kam der Grundsatz gekauft wie gesehen zur Anwendung. Nutzen und Lasten der Immobilie gehen vertragsgemäß Ende Oktober 2007 vom Verkäufer auf den Käufer über, wobei wir dem Verkäufer zwischenzeitlich mündlich die Übergabe der Immobilie Mitte September zugesagt haben.
Heute informierte uns der Verkäufer, dass er uns verschiedene Einrichtungsgegenstände zur Übernahme anbieten möchte:

„Liebe Familie ...,
wir möchten Ihnen anbieten, die im folgenden aufgeführten Einrichtungsgegenstände zu einem Pauschalpreis zu übernehmen. Es handelt sich ausnahmslos um Artikel in Handwerkerqualität (nicht Obi) die von Fachbetrieben bezogen und eingebaut wurden. Der Gesamtpreis ist ein Bruchteil der von uns aufgewendeten Kosten und orientiert sich nur daran,die Übernahme für Sie wirtschaftlich sinnvoll zu gestalten.

2 Sonnenrollos+ Insektengitter in den Dachfenstern(ca 1,0x1,2m),
3 Insektengitter ca. 1,0x1,2m(Küche,Schlafzimmer),
3 Insektengitterca 0,5x0,8m (Gäste-WC, 2Kellerräume),
1 Insektengitter ca 1,0x2,om (Terrassentür),
Raffrollo Haustür

Pumpe für Grundwasserbrunnen,
Sat-Antenne
Küchentisch

3 Gardinenstangen Wo-Zi/Ess-Zi massiv Eisen, 1x3m+2x1,5m
1 Gardinenstange Schlafzimmer ca 3m massiv Eisen
1 Gardinenstange+ Gardine Küche
1 Gardinenstange+ Gardine Gäste-WC

Unsere Preisvorstellung liegt bei 750 Euro; dies ist weniger als ein Viertel unsere Aufwendungen.
Das Heizöl können wir dann bei Übergabe ablesen.

Wünsche Ihnen einen schönen Sonntag.
Liebe Grüße“

In der Folge bitte ich Sie um Rechtsrat. Wir waren davon ausgegangen, dass zumindest Dinge wie die Sat-Antenne, Gartenpumpe, Sonnenrollos & Insektengitter im Kaufpreis enthalten seien. Wie sollen wir uns verhalten?

Ich bedanke mich für Ihre Bemühungen und verbleibe
Mit freundlichen Grüßen


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


sofern im Kaufvertrag nicht auch das sogenannte Zubehör nach § 95 BGB als Kaufgegenstand mit aufgeführt ist, werden Sie sich mit dem Verkäufer tatsächlich einigen müssen.

Nur sogenannte wesentliche Bestandteile nach $ 94 BGB würden vom Kaufvertrag umfasst sein. Hierbei handelt es sich um Bestandteile, die zur Herstellung des Gebäudes eingefügt worden sind, bzw um Bestandteile, die mit dem Grund und Boden fest verbunden worden sind.

Hier kommt es also darauf an, ob das Haus OHNE diese Sachen der Lsten als "noch nicht fertiggestellt" angesehen werden kann, und dass ist hier leider dann zu Ihren Lasten zu beantworten, SOFERN der Vertrag dieses nicht doch regelt. Dazu wird aber die weitere Einsicht und Prüfung des Vertrages notwendig sein.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 10.06.2007 | 18:42

Sehr geehrte Frau True-Bohle,
es handelt sich um eine 5 Jahre alte DHH, also eine Bestandsimmobilie. Besichtigt wie gesehen laut notariellem Kaufvertrag schließt nicht die Velux-Sonnenrollos und die extra angefertigten Fliegengitter an den Velux-Fenstern ein? Eine Sat-Antenne ist doch mit dem Haus fest verbunden. Kann man bei eines Bestandsimmobilie überhaupt "noch nicht fertiggestellt" anwenden? Das Vorhandensein dieser "Accessoires" hat uns auch mit zum Kauf der Immobilie bewogen.
Herzlichen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.06.2007 | 08:44

Das "Gekauft wie besehen" bezieht sich aber leider nur auf den im notariellen Vertrag genannten Vertragsgegenstand. Und sofern das Zubehör dort nicht mit aufgeführt worden ist, wird es leider nicht erfasst.

Das Sat-Antenne gilt rechtlich nicht als "fest verbunden", da sie mit wenigen Schrauben abmontiert werden kann. Dieses gilt auch für die Rollos und Fliegengitter.

Sofern Sie die Sachen haben wollen, werden Sie also, sofern der Vertrag nichts ansderes aussagt, zahlen müssen, wobei der Kaufpreis dann Verhandlungssache ist. Der Verkäufer muss die Sachen abbauen, die er dann offenbar wegen der Maßanfertigung sowieso nicht weiter nutzen könnte - hier sollten Sie also "pokern".

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wie befürchtet! Trotzdem: vielen Dank! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER