Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilienkauf (Ferienhaus) - Ausstieg aus lfd. Vertrag während der Bauphase?


| 04.09.2017 13:29 |
Preis: 57,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.



Notarieller Vertrag zum Kauf einer Ferienimmobilie zum Festpreis 05/2017 geschlossen. Zahlung in Raten nach Baufortschritt, Zahlungen bereits laufend. Im Notarvertrag keine Rücktrittsmöglichkait bei Erfüllung der Bauleistungen.
Wg. zwischenzeitl. Erkrankung des Käufers an der Fortführung des Projektes kein Interesse mehr.
Welche Möglichkeiten bestehen zum "Ausstieg" während der lfd. Bauphase?
Verkauf während der lfd. Bauphase möglich/sinnvoll?
Oder Fertigbauen, Zahlungsforderungen erfüllen und Verkauf nach Fertigstellung?
Andere Optionen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre Frage ist aus rechtlicher Sicht schnell beantwortet.

Durch den geschlossenen notariellen Kaufvertrag gilt der Grundsatz pacta sunt servanda (geschlossene Verträge sind zu erfüllen und einzuhalten).

Allein der Umstand, dass der Käufer erkrankt ist und an der Fortführung des Bauprojekts kein Interesse mehr hat, berechtigt nicht zum Rücktritt, zur Anfechtung oder zur Aufhebung des Vertrages aus sonst einem Grund. Der Gesetzgeber sieht in diesem Umstand ein Risiko, das ausschließlich der jeweiligen Vertragspartei anhängt und nicht zum Nachteil der anderen Vertragspartei wirken darf.

Enthält der Vertrag - wie von Ihnen angeführt - keine Option, den Vertrag vorzeitig aufzulösen, ist eine Lösung vom Vertrag nur gegen Zahlung eines Schadensersatzes / Aufgeldes möglich. Dies kann zu Mehrkosten führen, die über dem vereinbarten ursprünglichen Kaufvertrag liegen.

Auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wäre daher in der Tat die "reguläre" Fertigstellung des Objekts abzuwarten (nebst der hiermit verbundenen Zahlungsverpflichtungen) und sodann ein Verkauf der Immobilie anzustrengen. Alternativ wäre eine Bemühung um einen Aufhebungsvertrags mit dem Bauträger in der aktuellen Phase möglich. Allerdings hat ein Bauträger häufig kein Interesse an einer vorzeitigen Beendigung eines laufenden Bauvertrags.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über die Abgabe einer 5-Sterne-Bewertung freuen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-
Bewertung des Fragestellers 04.09.2017 | 15:05


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 04.09.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER