Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilienbesitz (noch nicht im Eigentum) bei ALG2


24.11.2011 11:11 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler



hallo,
ich bin 38 Jr. Mutter von 4 kids (3.4.6.9 Jr.alt)
Mein Mann wird März 2002 65 Jr. alt. Seine Rente als Künstler reicht nicht mal für ihn. Er wird mittels Grundsicherung "aufstocken" müssen.
Ich habe jetzt ALG2 beantragt und muß im Rahmen der Fragen angeben dass ich lt. notarieller Beurkundung 50% Hausbesitzerin bin. 50% mein Bruder der zur See fährt. Mein Mann hat ein lebenslanges Wohnrecht. (Ist es irgendwie relevant dass er hierfür als Gegenleistung eine Etage für meinen Buder ausbaut, modernisiert ecc)??
Die Immobilie hat 285m2 insgesamt und 900m2 Grund insgesamt. Bezahlt wird im Rahmen eines Mietkaufs in 4 Jahresraten. 4x€26.000. Die erste Rate ist bezahlt bzw. werden die nächsten fällig inden Folgejahren Mai 2002 usw, Bezahlt wird ab sofort nur noch von meinem Bruder bzw. einer in Schweden lebenden Erb-Tante. Bruder und Tante wollen später das Haus mitbewohnen das ja recht groß ist.
Als Eigentüber werde ich und mein Bruder erst nach vollständiger Bezahlung eingetragen.
Frage: Hält diese Konstruktion stand?
Währe es anders besser?
Müssen die Geldtransfers jeweils dokumentiert werden. Bissher wurden 25.000, von Tante und Bruder bezahlt. Ich selbst habe 12000, bezahlt
aus dem Erlös eines kleinen Fachwerkhauses das zuvor von uns bewohnt wurde.
Kompliziert?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:


Es spielt zunächst nur eine Rolle das Ihr Mann ein Wohnrecht hat, ihm also keine Mietkosten entstehen. Um sich hier festzulegen müsste man die notarielle Vereinbarung kennen, insbesondere was den Mietkauf angeht. Grundsätzlich wird das Job Center aber die Mietkaufraten nicht berücksichtigen. Bei Eigentümern ist das Job Center nur verpflichtet laufende Zinsen zu übernehmen, nicht aber Tilgung, weil diese Vermögensbildung darstellt.
Bei Ihnen spielt nur eine Rolle, dass Sie momentan mietfrei wohnen. Ich gehe davon aus, dass Sie die anfallenden Nebenkosten, eventuell zusammen mit dem Bruder, tragen.

Das Job Center übernimmt nur die tatsächlich anfallenden Wohnkosten, die von Ihnen zu tragen sind. Es wird die Kosten wahrscheinlich halbieren, weil Ihr Bruder seine Kosten selbst trägt.

Ihren eigenen Geldtransfer sollten Sie nachweisen können, auch wenn er vor Antragsstellung lag. Sie müssen darlegen können, dass Sie die 12.000 € für das Haus verbraucht haben.

Da Sie den notariellen Vertrag scho geschlossen haben, stellt sich die Frage nicht, was besser wäre, weil Sie an den Vertrag gebunden sind. Wenn allein Ihr Bruder Eigentümer wäre und Ihnen das Haus vermieten würde, hätte man auch die Kaltmiete über das Job Center erhalten können.






Bitte bedenken Sie, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten Beurteilung führen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht

Paulistr. 10
31061 Alfeld
Tel. 05181/5013 od. 5014
Fax: 05181/24163
email: anwaltwoehler@googlemail.com

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER