Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilien Verkauf/Tausch ohne Geldfluss bzgl. nur teilweise.

26.11.2019 13:05 |
Preis: 50,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Guten Tag

Folgender Fall:

Bruder Max verkauft seiner Schwester Lisa ein 1/2 Haus im Wert von 250.000 Euro.
Die Grunderwerbssteuer wird bezahlt, das Geld wird aber nicht überwiesen.

Schwester Lisa verkauft Bruder Max 1 Wohnung im Wert von 400.000 Euro.
Die Grunderwerbsteuer wird ebenfalls bezahlt, allerdings überweist Max nur 260.000 Euro an Lisa.

Dieser Vorgang ist natürlich nicht fair. Ein Ausgleich wird bei einem zukünftigen Erbe ausgeglichen.

Ist solch ein Vorgang grundsätzlich legal und möglich?
Fallen weitere Kosten an außer der Grunderwerbssteuer von 650.000 Euro und der Notarkosten?

Vielen Dank im Voraus

Beste Grüße

Einsatz editiert am 26.11.2019 15:53:01

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Beachten Sie aber, dass ohne Kenntnis der Absprachen und der notariellen Kaufverträge keine abschließende Beantwortung möglich.

Nach Ihrer Schilderung erhält L ein halbes Haus im Wert von 250` und einen Geldbetrag in Höhe von 260` im Tausch gegen eine Wohnung in Höhe von 400`, damit ein Plus von 110` €

M erhält eine Wohnung im Wert von 400`und gibt damit in der Summe 510`€, macht Verlust in Höhe von 110`€.

> Das ist rechtlich zulässig, d.h. legal.

Bezüglich der 110` €, die den Wert der Wohnung übersteigen, liegt eine Schenkung nach dem ErbStG (§ 7 Abs. 1 Nr. 1) vor, sodass Schenkungsteuer anfällt.

Geschwister haben nur einen steuerlichen Freibetrag in Höhe von 20.000 € (§ 16 Abs. 1 Nr. 5; § 15 Abs. 1 Steuerklasse II Nr. 2 ErbStG).

> Die Schenkungsteuer (Steuersatz 20 %; § 19 Abs. 1 ErbStG ) beträgt 18.000 €.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat super geantwortet es blieben keine fragen offen. Danke sehr ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und hilfreiche Antwort, danke auch für die beiden Tipps! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und detaillierte Antwort ...
FRAGESTELLER