Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilie unbefugt im Angebot eines Maklers

29.01.2014 02:28 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Hallo,
ich habe folgende Frage:
ein Makler bewirbt auf seiner Seite und mehreren Portalen eine Immobilie, die zur Zwangsversteigerung steht obwohl ihm für dieses Objekt weder vom aktuellen Eigentümer noch von einer der Banken, die die Zwangsversteigerung angeordnet haben, hierfür einen Auftrag bekommen hat diese Immobilie zu vermarkten.
Ich selbst möchte diese Immobilie ebenfalls zur gewerblichen Nutzung im Versteigerungsverfahren erwerben, mir ist jetzt zu Ohren gekommen dass er wohl durch diese Werbung und ohne Maklerauftrag durchaus Interessenten gefunden hat, in deren Auftrag oder für die er möglicherweise das Objekt ebenfalls in der ZV erwerben möchte.
Meine Frage geht jetzt dahin, ob dieses so rechhtlich zulässig ist etwas zum Verkauf zu bewerben (ohne jeglichen Hinweis dass das Objekt zur ZV aussteht, es steht in seinen eigenen Anzeigen mit einem festen Preis drin) ohne dass ihm dafür ein Auftrag des Eigentümers oder der Bank erteilt wurde oder ob er sich dadurch evtl. einen unzulässigen Vorteil erworben hat und man ihm im ZV-Termin als Bieter ausschliessen lassen könnte.
Vielleicht ist das etwas naiv gedacht jetzt aber hätte er es nicht ohne rechtsgültigen Auftrag beworben hätte er auch nicht die Interessenten/Käufer und würde ggfls. gar nicht zur Versteigerung erscheinen oder wesentlich weniger bieten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Das Verhalten des Maklers ist wettbewerbsrechtlich zweifelhaft, aber das führt auch "nur" zu einer Abmahnbarkeit durch seine Wettbewerber, also durch andere Makler. Auch können sowohl die Eigentümer als auch die Banken als Versteigerungsbetreibende dem Makler dieses Verhalten untersagen.

Sie als Versteigerungsinteressent haben aber leider keine Handhabe gegen diese Makler-Taktik. Versteigerungen sind öffentlich, das Gericht interessiert sich nicht dafür, wie die Bietenden/Interessenten Kunde von der Versteigerung erhalten haben.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER