Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobilie, vorweggenommene Erbfolge, Rückfallklausel

18.02.2016 15:54 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Sachverhalt:
Vater schenkt seinem Sohn im Rahmen einer vorweggenommenen Erbfolge ein Grundstück mit bewohnbaren Haus (Verkehrswert: 200.000 €).

Dem Sohn ist das Haus zu klein, daher reißt er das Haus komplett ab und möchte ein neues Haus auf dem Grundstück bauen. Noch während der Bauphase verstirbt der Sohn und hinterlässt einen unbewohnbaren Rohbau (Kosten des Rohbaus 100.000 €) auf dem Grundstück.

Im Notarvertrag der vorweggenommenen Erbfolge zwischen Vater und Sohn wurde im Falle des vorzeitigen Todes des Sohnes eine Rückfallklausel vereinbart, so dass das Grundstück mit Haus bei Tod des Sohnes wieder auf den Vater zurückfällt.

Der Sohn war zum Todeszeitpunkt ledig - hatte aber ein uneheliches Kind. Das uneheliche Kind ist somit Erbe des noch vorhandenen beträchtlichen Barvermögens des verstorbenen Sohnes.

Frage:
Der Vater hat ein bewohnbares Haus verschenkt. (Verkehrswert: 200.000 €). Der Wert des unbewohnbaren Rohbaus, den der Vater zurückbekommt ist deutlich geringer (100.000 €).

Der verstorbene Sohn verfügte daneben über eine beträchtliches Bankvermögen.

Muss das uneheliche Kind als Erbe aus der beträchtlichen Barerbschaft des verstorbenen Sohnes für die Differenz von ca. 100.000 € aufkommen ? Evtl. aus der Barerbschaft für die Wiederherstellung eines bewohnbaren Hauses sorgen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach dem geschilderten Sachverhalt ist davon auszugehen, dass nur die Rückübertragung gem. Grundbuch erfolgen soll und damit die Immobilie im Zustand zum Todeszeitpunkt des Sohnes. Wenn ein Wertausgleich nicht separat in dem Vertrag zur Übertragung vereinbart ist, dann muss der Enkelsohn an den Großvater keinen finanziellen Ausgleich zahlen. Es kommt somit auf die genaue Formulierung im Übergabevertrag an.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.




Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68157 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr verständliche Schilderung zum abzuwägenden Sachverhalt. Hilfsangebot über die vereinbarte Leistung hinaus. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bis auf "Vergleichsbetrag", was ich googlen musste, war alles gut verständlich und hat mir sehr weiter geholfen. Bleibt zu hoffen, dass der Gläubiger sich auf das einlässt. Vielen Dank noch mal. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Ausführungen waren auch für mich als Laien verständlich. Die Nachfrage zu zwei in den Antworten verwendeten Begrifflichkeiten bzw. für mich nicht ganz klaren Formulierungen wurden zeitnah mit der geleichen Ausführlichkeit ... ...
FRAGESTELLER