Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Immobile verkaufen obwohl nicht im Grundbuch eingetragen

27.02.2008 12:16 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Hallo,
in einer Zwangsversteigerung habe ich Ende Januar ein Einfamilienhaus erworben. Der Zuschlag ist mittlerweile rechtskräftig. Ich möchte das Haus nun wieder verkaufen und habe einen Käufer gefunden. Der Käufer ist an einer schnellen Kaufabwicklung interessiert.Verkauf und Zahlung sollten nach Wunsch des Käufers bis Ende März stattfinden. Bei meinem Erwerb sind keine Lasten bestehen geblieben. Ist es nun möglich, das EFH zu verkaufen obwohl ich noch nicht im Grundbuch eingetragen bin ? Wenn ja, bitte kurz den Ablauf beschreiben.

Danke für die schnelle Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Frage.

Vorab möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, einen ersten Überblick über Ihr Rechtsproblem zu erhalten.

Durch Hinzufügen oder Weglassen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Dies vorausgeschickt, beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Aufgrund des rechtskräftigen Zuschlags (§ 90 ZVG) sind Sie bereits Eigentümer geworden.
Dies stellt eine Ausnahme von dem Grundsatz dar, dass das Eigentum erst mit der Grundbucheintragung übergeht.

Die Berichtigung des Grundbuchs nimmt dann das Grundbuchamt auf Ersuchen des Versteigerungsgerichts vor.

Als Eigentümer sind Sie demnach auch grundsätzlich bereits berechtigt, das Eigentum an dem Grundbesitz an einen Dritten zu übertragen.

Hierbei sind grundsätzlich zwei Rechtsgeschäfte streng zu trennen:
der zugrundeliegende schuldrechtliche Vertrag -also hier der Kaufvertrag- sowie dinglich die Einigung (= Auflassung) und Eintragung der Rechtsänderung im Grundbuch.
Die Einigung muss dabei zwingend vor einem Notar erklärt werden.

Sie sollten sich also, wenn das Geschäft möglichst rasch abgewickelt werden soll, so bald wie möglich mit einem Notar in Verbindung setzen zwecks Entwurf der entsprechenden Verträge sowie Beratung bezüglich der genauen Vorgehensweise.

Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung gegeben zu haben. Bei Bedarf nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragfunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Monika C. Mack
- Rechtsanwältin -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER