Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ich zahle 100,-Euro an Gas und Nebenkostenvorrauszahlung im Monat und soll jetzt 617,- Euro nachzahl


| 31.12.2008 14:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,
eigentlich würde ich Ihnen gerne meine Abrechnung des Jahres 2007 zeigen,. aber dies ist jawohl schwierig.
Aber ich soll laut dieser über das Heizsystem Kalorimeta 1.045Euro mit 2 Personen für 78qm verheizt haben. Gas; 4. Stock; überwiegend nicht zuhause, da berufstätig und Schule.
Ich zahle 100,-Euro an Gas und Nebenkostenvorrauszahlung im Monat und soll jetzt 617,..Euro nachzahlen und brauchedeshalb HILFE!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Sehr geehrter Fragestellerin,

unter Berücksichtigung der von Ihnen gegebenen Sachverhaltsangaben und des gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

Zunächst einmal ist es ohne Einsicht in die Unterlagen schwierig die Angelegenheit zu beurteilen.

Sie sollten aber auf jeden Fall ein paar Dinge unternehmen:

Zunächst einmal haben Sie als Mieter das Recht in alle für die Abrechnung maßgeblichen Unterlagen Einsicht zu nehmen. Der Mieter darf in alle der Abrechnung zugrunde liegenden Quittungen, Rechnungen, Steuerbescheide und Verträge im Original einsehen.

Sie sollten den Vermieter also auf jeden Fall auffordern Ihnen die Unterlagen zu überlassen. Sie können hier auch Kopien fordern. Die Kopien kann der Vermieter allerdings in Rechnung stellen. Ob er das tut ist seine Angelegenheit.

Anhand der Unterlagen können Sie dann überprüfen, ob die Abrechnung richtig ist.

Wichtig ist, dass Sie Einwände gegen eine Nebenkostenabrechnung binnen 12 Monaten ab Zugang/Erhalt der Nebenkostenabrechnung geltend machen müssen.

Nach Ablauf der Frist können Sie die Einwände nicht mehr geltend machen.

Problematisch ist, dass die Zahlungsfrist hinsichtlich der Nachzahlung nur 1 Monat beträgt. Danach kann der Vermieter Verzugszinsen verlangen. Das ist unabhängig davon, dass Sie 12 Monate Zeit haben Einwände geltend zu machen.

Wenn Sie also nicht zahlen und sich später herausstellt, dass die Abrechnung richtig war, müssen sie die sogenannten Verzugszinsen noch drauflegen.

Bei einer eventuellen Zahlung (wenn Sie die Verzugszinsen vermeiden wollen) sollten Sie auf jeden Fall angeben, dass die Zahlung nur unter dem Vorbehalt der Klärung der Abrechnung geleistet wird.

Sie sollten den Vermieter wegen der Unterlagen anschreiben und ihm hier schon mitteilen, dass Sie Einwände gegen die Abrechnung haben. Setzen Sie ihm eine Frist von 2 Wochen zur Übersendung der Unterlagen.

Nach Übersendung der Unterlagen, würde ich empfehlen einen Anwalt vor Ort mit der Angelegenheit zu betrauen. Dieser kann dann überprüfen, ob die Abrechnung richtig ist und kann anhand der Unterlagen auch entscheiden, ob Sie die Nachzahlung vornehmen sollten oder nicht.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben. Eine abschließende Beratung kann im Rahmen dieses Forums nicht praktiziert werden, weil diese die Kenntnis des vollständigen Sachverhalts erfordert. Hier konnte ich mich nur auf Ihre Schilderungen stützen und somit nur eine erste Einschätzung der Lage abgeben. Eine persönliche Beratung kann hierdurch nicht ersetzt werden. Durch das hinzufügen oder Weglassen relevanter Tatsachen kann sich die Beurteilung des Falles maßgeblich ändern.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Im Falle der Beauftragung eines Rechtsanwalts ist zu beachten, dass weitere Kosten anfallen.

Mit freundlichen Grüßen



Christina Knur-Schmitt
- Rechtsanwältin –


Ergänzung vom Anwalt 09.02.2009 | 11:23

Die Übersendung der Unterlagen können Sie grundsätzlich nur durchsetzbar verlangen, wenn die Mietwohnung nicht am Ort desjenigen liegt ,der für die Abrechnung zuständig ist. Es gilt:
Liegt der Sitz der Verwaltung nicht am Ort der Mietwohnung, so kann der Mieter die Übersendung von Ablichtungen der Unterlagen gegen Kostenerstattung verlangen.

Das Recht auf Einsichtnahme besteht aber auch in anderen Fällen.


Bewertung des Fragestellers 03.01.2009 | 18:41


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Es wurde mir auch auf Grund meiner minimalen Sachverhalt-Erklärung eine sehr ausführliche und hilfreiche "Antwort" gegeben!!! SUPER werde mich mit Problemen gerne wieder an EUCH wenden

Vielen Dank"