Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ich wurde Abgemahnt / Internet Shop


09.10.2006 09:12 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Guten Tag!

Wir betreiben einen Internet-Shop, sowie Ebay – Handel, im Bereich PDA-Navigationssysteme und Zubehör

Am 7.10.06 wurden wir von einem Herrn ***** aus ***** abgemahnt, Ebay Mitgl. Name *****, durch seinen Rechtsanwalt ***** aus *****.

Uns wird unter Anderem vorgeworfen:

Den Verkäufer vor Kauf nicht klar und deutlich genug über sein Widerrufs- und Rückgaberecht i.S. v. §§355 ff. BGB zu informieren.

So ist unser Text
„der Käufer verpflichtet sich, den Widerruf schriftlich oder durch Rücksendung der Ware gegenüber der…“

laut Abmahnendem falsch: „Der Widerruf muss nicht schriftlich erfolgen, der Gesetzestext sieht hier ausdrücklich die Textform vor.“

Weiterhin ist unsere Aufforderung

„Der Käufer ist des Weiteren verpflichtet, die Ware in einwandfreiem Zustand, in der Originalverpackung und mit Originalrechnung an den Verkäufer zurückzusenden."

Laut laut Abmahnendem ebenfalls nicht zulässig

In diesem Sinne geht es weiter.

Interessant ist folgendes:

1. Der Abmahnende behauptet, Computer und Computerzubehör über Ebay Deutschland zu verkaufen. Wir jedoch verkaufen keine Computer bzw. Zubehör.
2. Der Abmahnende hat zwar ca. 2.500 Bewertungspunkte und einen Powerseller – Status, jedoch bietet er aktuell nichts bei Ebay an – seine Artikelliste ist leer.
3. Da wir weder den Abmahnenden kennen, noch in irgendeiner Beziehung mit ihm stehen, liegt die Vermutung nahe, dass hier einfach nach entsprechenden Veröffentlichungen in der Presse in Internet recherchiert wurde und beliebige Shops wie unser angemahnt wurden. Es liegt also die Vermutung einer Massenabmahnung nahe.

Unsere Frage: wir benötigen eine „anmahnsichere“ Aktualisierung unserer Widerrufsbelehrung sowie der AGB. Eine Kopie des Abmahnschreibens können wir per Fax mitteilen, und natürlich einen Link auf unseren Internet-Shop

Gruss

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Bitte überlassen Sie mir das Ihnen zugegangene Abmahnschreiben (per Fax oder E-Mail) sowie den Link zu Ihrem Internet-Shop. Aufgrund Ihrer Ausführungen lässt sich nicht abschließend prüfen, ob Ihre Widerrufsbelehrung den gesetzlichen Vorgaben entspricht.

Das weitere Vorgehen werde ich mit Ihnen per E-Mail klären.



Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -


Fax: 040/ 31 27 84
E-Mail: info@kanzlei-roth.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER