Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ich möchte nach der Scheidung das gemeinsame Haus behalten, wie käme ich dorthin?

| 29.03.2012 08:37 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Guten Tag ich bin bereits geschieden, es gibt ein noch gemeinsamens Haus , mit Schulden, würde dieses gerne behalten-mit den gesamten Schulden, hab bisher auch die komplette Zins und Tilgungsrate bezahlt, meine EX hat mit mir nur 2 wochen in der neubaubaustelle gewohnt und ist ausgezogen-zu ihrem Freund, nun will sie die Hälfte, hat irre Vorstellungen was den Auszahlungsbetrag angeht, ich lese immer wieder idelle Versteigerung eines Halben Anteiles eines Objektes,(dies denke ich wäre der einzigste Weg das Haus zu behalten) wie käme ich dorthin?denn alle anderen Versuche sind gescheitert und mein Gutachten passt ihr nicht -vom Architekt-vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Nach Ihren Angaben gehe ich davon aus, dass Sie geschieden sind und Sie und Ihre Ex Miteigentümer zu je 1/2 Anteil eines Hausgrundstücks sind. Sie möchten das Hausgrundstück übernehmen, können sich aber mit Ihrer Ex nicht auf die Höhe des an Ihre Ex zu zu zahlenden Betrages einigen.

Unklar ist, was Sie mit einer "ideellen Versteigerung" meinen. Eine Versteigerung ist nie "ideell", sondern immer real.

Wenn geschiedene Eheleute sich nicht über eine Auseiandersetzung hinsichtlich eines gemeinsamen Hausgrundstücks einigen können, bleibt tatsächlich nur eine Teilungsversteigerung zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft nach § 180 ZVG. Einen dahingehenden Antrag kann jeder Miteigentümer stellen. Versteigert wird das gesamte Grundstück, nicht nur ein hälftiger Anteil.

Um im Teilungsversteigerungsverfahren das Grundstück zu erwerben, müssen Sie im Versteigerungstermin das höchste Gebot abgeben. An den Meistbietenden erfolgt der Zuschlag, durch den das Eigentum erworben wird (§ 90 ZVG).

Der Versteigerungserlös abzüglich der Kosten wird dann zwischen Ihnen und Ihrer Ex verteilt.

Da ein Teilungsversteigerungsverfahren für einen juristischen Laien kompliziert ist und viele Fehler gemacht werden können, rate ich Ihnen dringend, mit der Durchführung einen Rechtsanwalt zu beauftragen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Moosmann, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 29.03.2012 | 12:35

Hallo,
das ist mir so alles bekannt, allerdings gibt es in der Zwangsversteigerung die "Versteigerung eines ideelen halben Miteigentumsanteiles"
z.B auf dieser Seite http://zwangsversteigerung.net/zwangsversteigerungen-aktuell/amtsgericht-saarbruecken-nebenstelle-heidenkopferdell.29628#Saarbr%C3%BCcken
aber bisher konnte mir niemand beantworten, wie ich eine solche Versteigerung in die Wege leite,
ich hoffe diesmal ist die Frage präzise genug, mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.03.2012 | 15:07

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Die in Ihrer Nachfrage genannte Internetseite habe ich aufgerufen, aber lediglich eine Liste von Zwangsversteigerungsterminen des Amtsgerichts Saarbrücken gefunden. Dies führt nicht weiter.

Möglicherweise sind Sie einem Missvertändnis erlegen.

Richtig ist, dass Ihre Miteigentumsanteile von je 1/2 Bruchteilen ideeller Natur sind. Es beteht eben keine reale Teilung des Grundstücks etwa in nördliche und südliche Hälfte, sondern eine ideelle Teilung des Eigentums am Gesamtgrundstück in Miteigentum nach Bruchteilen von je 1/2.

Weil die Miteigentumsanteile nicht real, sondern ideell sind, können Sie aufgrund Ihres Miteigentumsanteils die Teilungsversteigerung des Gesamtgrundstücks nach § 180 ZVG beantragen. Eine Versteigerung nur des ideellen Miteigentumsanteils Ihrer Ex ist dagegen nicht möglich.

Eine Teilungsversteigerung leiten Sie in die Wege, indem Sie beim für das Grundstück zuständigen Amtsgericht -Vollstreckungsgericht- einen Antrag auf Teilungsversteigerung nach § 180 ZVG stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

Bewertung des Fragestellers 01.04.2012 | 13:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"leider habe ich die Frage nach einer "idellen Versteigerung eines 1/2 Miteigentumsanteiles gestellt",welche er nicht beantwortet hat-schade-denn das was er mir geantwortet hat war das was ich schon wusste,mich hat der Sonderfall interessiert. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Die Frage nach einer "ideellen" Versteigerung wurde dahin beantwortet, dass es eine "ideelle" Versteigerung nicht gibt. In der Nachfrage wurde dann abweichend von der "Verteigerung eines ideellen Miteigentumsanteils" geschrieben. Es wurde daher erläutert, dass die Miteigentumsanteile "ideell" sind und der Fragesteller möglicherweise einem Mißverständnis erlegen ist.
Eine "ideelle" Versteigerung gibt es nicht, auch wenn der Fragesteller dies nicht einsehen will.