Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ich habe meinen Mieter eine Falsche Abrechnung erstellt. Was nun?

| 27.06.2011 12:51 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Hallo,

ich habe meiner Mieterin im Abrechnungszeitraum 2008/2009 versehentlich eine falsche Abrechnung erstellt.
Der Nutzungszeitraum erstreckte sich von 01.05.2009-31.12.2009. Versehentlich wurden von mir 9 Monate Vorrauszahlungen berücksichtigt anstatt 8 Monate, somit hat unsere Mieterin nun 160€ zuviel erhalten.
Dies habe ich telefonisch mitgeteilt, allerdings hatten wir zum Ende des Mietverhältnisses am 31.08.2010 ein sehr schlechtes Verhältnis zu dieser Person.
Unser Mieterin hat bei diesem Telefonat mitgeteilt das sie dies sobald es ihr möglich ist, die 160€ zurückzahlt.

Auf diese Rückzahlung warte ich bis heute. Nun ist die Abrechnung für 2010 in Arbeit.
Meine Frage:
Darf ich die 160€ verrechnen? Die Dame hätte eine Erstattung von 65,96, wenn ich die 160€ abziehen durfte müsste sie somit eine Nachzahlung leisten.

Ist das rechtlich ok??? Mein Problem liegt darin das wir nur noch per Anwalt kommunizieren.... Deshalb möchte ich das vorab abgeklärt haben.

Sehr geehrter Fragesteller,

eine Verrechnung der versehentlich in der Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum 2008/2009 zu hoch angesetzten NK-Vorauszahlungen dürfte in Ihrem Falle nach meiner Ersteinschätzung leider nicht mehr möglich sein.
Sie schreiben, der Abrechnungszeitraum wäre 2008/2009 und der Nutzungszeitraum 01.05.2009 bis 31.12.2009. Ich gehe daher davon aus, dass das Ende des Ihre Frage betreffenden Abrechnungszeitraumes spätestens der 31.12.2009 war.

Zwar darf der Vermieter eine fehlerhafte Nebenkostenabrechnung grundsätzlich auch noch nachträglich zu Lasten des Mieters korrigieren. Allerdings muss dies innerhalb der Ausschlußfrist des § 556 Abs. 3 S. 2,3 BGB, mithin innerhalb von 12 Monaten nach Ende des Abrechnungszeitraums durch Übersendung einer korrigierten Nebenkostenabrechnung an den Mieter geschehen.

Nur wenn Sie also der Mieterin bis zum Ablauf der 12-Monats-Frist (31.12.2010) eine korrigierte Nebenkostenabrechnung haben zukommen lassen, können Sie die entsprechende Zahlung noch verlangen bzw. mit einem vorhandenen Guthaben auf dem Mieterkonto verrechnen.

Nach Ihrer Schilderung gehe ich jedoch davon aus, dass lediglich ein Telefonat diesbezüglich mit der Mieterin geführt wurde. Dieses kann die erforderliche korrigierte Nebenkostenabrechnung jedoch nicht ersetzen.

Ich bedaure sehr, Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können und weise darauf hin, dass eine abschließende Beurteilung der Rechtslage immer erst nach umfassender Sachverhaltsaufklärung möglich ist und die Beantwortung Ihrer Frage lediglich eine erste Orientierung bieten kann.

Für weitere Hilfe, insbesondere auch zum Thema Nebenkostenabrechnungen, steht Ihnen meine Kanzlei jederzeit gerne zur Verfügung. Bitte nutzen Sie für Anfragen die untenstehende E-mail-Adresse.

Bewertung des Fragestellers 27.06.2011 | 20:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen