Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.661
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ich habe gegen meine nebenkostenabrechnung 2009 Widerruf eingelegt, erneute Abrechnung bislang nic


21.12.2010 17:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe gegen meine NK-Abrechnung 2009 Widerruf eingelegt. Der Vermieter teilte mit, das er eine erneute Abrechnung schicken wird, hat dies aber bis jetzt nicht getan. Ihm ist auch zuzutrauen, das er einfach behauptet, er hätte sie in meinen Briefkasten gesteckt und dies durch eine Angestellte (Praxis und Wohnung in einem Haus)"bezeugen" lässt. Müsste ich das als "Nachweis" akzeptieren?
21.12.2010 | 18:16

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für die ONLINE - Anfrage.

Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür angedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Auf Grundlage Ihrer Angaben beantworte ich die Frage weiter wie folgt:

Die Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2009 ist gemäß § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB bis spätestens zum Ablauf des Jahres 2010 "mitzuteilen."

Nach Zugang einer nicht ordnungsgemäßen Abrechnung muss der Mieter gemäß § 556 Abs. 3 Satz 5 BGB dem Vermieter seine Einwendungen binnen 12 Monaten mitteilen. Ihre Einwendungen haben Sie fristgerecht erhoben. Idealerweise haben Sie die Einwendungen per Einschreiben mit Rückschein beim Vermieter geltend gemacht, damit Sie den Zugang der Einwendungen im Streitfall auch beweisen könnten.


Die Einhaltung der für den Vermieter geltenden Jahresfrist (§ 556 Abs. 3 Satz 2 BGB) setzt voraus, dass dem Mieter eine formell ordnungsgemäße Abrechnung zugeht (§ 130 BGB) - LG Düss NJW 07, 1290, AG Köln NJW 05, 2930.

Eine formell ordnungsgemäße Betriebskostenabrechnung muss mindestens eine geordnete Zusammenstellung der Gesamtkosten, die Angabe und Erläuterung der Verteilungsschlüssel, soweit sie dem Mieter nicht bekannt sind, die Berechnung des Mieteranteils und den Abzug der Vorauszahlungen beinhalten. Sie muss in den Einzelangaben und insgesamt so klar, übersichtlich und aus sich heraus verständlich sein, dass ein durchschnittlich gebildeter, juristisch und betriebswirtschaftlich nicht geschulter Mieter sie nachvollziehen und den Saldo nachprüfen kann; BGH NJW 07, 1059, BGH NJW 09, 283.


Sollte also die Ihnen bereits zugegangene Nebenkostenabrechnung formell nicht ordnungsgemäß gewesen sein, was an dieser Stelle nicht näher überprüft werden kann, so wäre der Vermieter in der Pflicht noch 2010 eine formell ordnungsgemäße Betriebskostenabrechnung zu erstellen und diese Ihnen "mitzuteilen"(§ 556 Abs. 3 Satz 2 BGB).

Im Streitfall müsste der Vermieter beweisen, dass die Betriebskostenabrechnung Ihnen fristgemäß zugegangen ist.


Sie fürchten nun, dass der Vermieter keine Nebenkostenabrechnung erstellen wird und wahrheitswidrig behaupten wird, dass Ihnen eine berichtigte Abrechnung noch in 2010 ausgehändigt wurde. Sie befürchten weiter, dass der Vermieter einen seinen Mitarbeiter zur Falschaussage anleiten wird.

Nach § 160 StGB wird mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen bestraft, wer einen anderen zur Ableistung einer falschen Versicherung an Eides Statt oder einer falschen uneidlichen Aussage verleitet. Wenn Ihr Vermieter auch nur versuchen würde, einen Mitarbeiter zu einer Falschaussage zu verleiten, so würde bereits der Versuch gemäß § 160 Abs. 2 StGB i. V. m. § 23 StGB strafrechtlich geahndet.

Sollte der Vermieter wie von Ihnen befürchtet vorgehen, so könnten Sie also bei der Staatsanwaltschaft wegen dem Verdacht der Verleitung zur Falschaussage Strafantrag stellen.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes und eine Interessensvertretung gegenüber dem Vermieter wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt vor Ort zu mandatieren, da gemäß § 29a ZPO ausschließlich das Gericht zuständig wäre, in dessen Bezirk sich die Räume befinden.

Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion, um an mich eine kostenfreie Nachfrage zu richten. Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Kohberger

ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER