Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ich bitte um Berechnung des Trennungsunterhalts?

12.02.2010 01:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich bitte um Berechnung des Trennungsunterhalts:

Daten der Eheleute:

Ehemann:

Durchschnittsverdienst letzte 12 Monate: 2.250,- € / Netto (Beamtenpension - im Betrag sind 123,00 € Unfallrente enthalten)

Privatkrankenversicherung: 186,73 €

Keine Schulden / Andere Versicherungen sind wohl nicht abzugsfähig.

Ehefrau:

Durchschnittsverdienst letzte 12 Monate: 331,- € / Netto
(Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung)

Privatekrankenzusatzversicherung während der Ehe geschlossen: 31,62 €

Hier ist wohl der 1/7 Erwerbstätigenbonus zu berücksichtigen und ein Abzug für berufsbedingte Aufwendungen wie Fahrtkosten zu machen ? (Wie ich gelesen habe pauschal 5 % vom Nettoeinkommen - mindestens 60,- und höchstens 150,- €-)

Arbeitstage im Jahr ca. 129 / einfache Wegstrecke zur Arbeit: 30 km

Keine Schulden - Andere Versicherungen wohl nicht abzugsfähig.

Die Eheleute leben getrennt, jeder zahlt Miete und NK selbst.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Nach Ihren Angaben hat Ihre Frau nach dem Halbteilungsgrundsatz einen Unterhaltsanspruch in Höhe von EUR 789,08. Dabei bin ich von einem Anspruch in Höhe von EUR 1.031,87 ausgegangen. Dies ist die Hälfte Ihres Einkommens, abzüglich der privaten Krankenversicherung. Eine Unfallrente zählt auch zum unterhaltsrelevanten Einkommen.

Da Ihre Frau ein anrechenbares Einkommen in Höhe von EUR 243,79 hat ergibt sich der oben stehende Betrag. Der anrechenbare Betrag Ihrer Gattin ergibt sich aus EUR 331,00 abzüglich Krankenversicherung – hiervon 6/7 wegen des Erwerbstätigenbonus und abzüglich 5 % berufsbedingte Aufwendungen.

Seit der Eherechtsreform 2008 und einer grundlegenden Entscheidung des BGH gilt dieser Halbteilungsgrundsatz nicht mehr uneingeschränkt. Dem Unterhaltsberechtigten – also Ihrer Frau – muss unter Umständen zugemutetet werden eine Arbeit aufzunehmen, mit der ihr Einkommen steigt. Ausgeschlossen wird dies während des ersten Jahres der Trennung und eingeschränkt dann wenn gemeinsame Kinder betreut werden müssen. Hierzu kann ich keine abschließende Beurteilung abgeben, da keine entsprechenden Sachverhaltsangaben vorliegen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen ersten Einblick in die Rechtslage verschafft haben zu können und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81167 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Lieben Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Also ist eine Ausreise ohne seine ausdrückliche ZUstimmung nicht möglich ? Was wenn er erst am Abflugtag seine ZUstimmung widerruft ? Alle 3 haben die deutsche Staatsbürgerschaft. ...
FRAGESTELLER