Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

IP-Adressen privat speichern erlaubt?


17.04.2007 23:45 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo!

Ich habe eine grundsätzliche Frage zum Thema "Speicherung von IP-Adressen":
Ist es Privatpersonen/Unternehmen (ich meine nicht Provider) erlaubt Daten wie
- IP-Adresse des anfragenden Rechners
- das Datum und Uhrzeit der Anforderung der übertragene Datenmenge dem Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden etc.)

zweck interner statistischer Maßnahmen zu speichern?

Soweit ich weiß dürfen nur Provider zwecks Rechnungsstellung IP-Adressen überhaupt und dann auch nur für einen gewissen Zeitraum speichern. Gibt es für solche Fälle schon Urteile wie im Fall T-Online?
18.04.2007 | 00:42

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die Speicherung von IP-Adressen für statistische Zwecke ist vom Teledienstgesetz untersagt. Dies erfolgt aus Gründen des Datenschutzes, da anhand der IP-Adressen die Identität der Surfer ermittelt werden kann.

Demgegenüber ist die Speicherung von Daten wie Uhrzeit, Datum, Datenmenge etc. zulässig, weil diese keine Rückschlüsse auf Personen zulassen.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Nachfrage vom Fragesteller 18.04.2007 | 00:50

Meine Frage zielte auf eine Internetseite eines Anwalts ab die folgenden Inhalt hat:

"Datenschutzerklärung:

Speicherung von Zugriffsdaten

Bei jeder Anforderung einer Datei auf den Webseiten der Anwaltskanzlei Baron v. Hohenhau werden Zugriffsdaten gespeichert. Jeder Datensatz besteht aus:
- der Seite, von der aus die Datei angefordert wurde
- dem Namen der Datei
- dem Datum und Uhrzeit der Anforderung der übertragene Datenmenge dem Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden etc.)
- einer Beschreibung des Typs des verwendeten Webbrowsers
- IP-Adresse des anfragenden Rechners

Die gespeicherten Daten werden ausschließlich zu internen statistischen Zwecken ausgewertet, eine Weitergabe an Dritte, auch in Auszügen, findet nicht statt."

Dieser Anwalt ist sog. Experte für Internetrecht. Wenn die Speicherung der IP-Adresse nicht zulässig ist, müßte er doch eig. abgemahnt werden, oder? Hat wer Interesse? :-)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.04.2007 | 13:23

Sehr geehrter Ratsuchender,

er kann abgemahnt werden.

Von sich aus werden wohl nur wenige Anwält abmahnen, Sie müssen da schon ein konkretes Mandat erteilen.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER