Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hundekauf mit Vertrag und Anzahlung


24.10.2006 11:05 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Wir haben Ende August mit schriftlichem Vertrag den Kauf eines Hundes vereinbart. Nach erster Besichtigung wurde der halbe Kaufpreis als Anzahlung fällig. In der 6.Lebenswoche wurden die Welpen krank. 15 Welpen verstarben. Auch der von uns ausgesuchte. Nach dieser Mitteilung durch den Verkäufer am 28.09.2006 versuchen wir nun vergeblich unser Geld zurück zu bekommen. In dem Kaufvertrag ist über diesen Fall, daß der Welpe stirbt, nichts verankert. Für uns ist der Kaufvertrag hinfällig, der Verkäufer reagiert jedoch auf keine unserer Forderungen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

I. Zunächst richten sich die gegenseitigen Rechte und Pflichten nach dem Kaufvertrag. Da ich die Bestimmungen des Kaufvertrages nicht kenne, darf ich insoweit auf die gesetzlichen Bestimmungen verweisen:

II. Der Käufer ist nach § 275 Abs. 1 BGB von der Leistung frei, da der konkret bestimmte Hund gestorben („untergegangen“) ist. Die Pflicht zur Übergabe und Eigentumsverschaffung an dem Hund besteht daher nicht mehr.

III. Andererseits sind Sie nach §§ 275 Abs. 4, 326 Abs. 1 BGB von der Gegenleistung frei, brauchen also den Kaufpreis nicht mehr zu zahlen. Bereits geleistete Zahlungen können Sie nach § 326 Abs. 4 BGB iVm §§ 346-348 BGB zurückfordern.

IV. Sie haben daher einen gesetzlichen Rückforderungsanspruch auf den bereits geleisteten halben Kaufpreis.
Mahnen Sie die Rückzahlung unter Fristsetzung (ca. 2 Wochen) an. Empfehlenswert ist der Versand per Einschreiben/Rückschein, da sich so der Zugang nachweisen lässt.
Reagiert der Verkäufer auch auf die Mahnung nicht, so bietet sich anschließend das gerichtliche Mahnverfahren an.

V: Beachten Sie aber bitte auch die konkreten Bestimmungen des schriftlichen Kaufvertrages, die u.U. zu einer anderen Lösung des Falls führen können.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER